Frei-Tag

Heute hatte ich frei. Es war ok, ich war ja unsicher wie das werden wird.

Die innere Unruhe kann solche Tage schnell zum kippen bringen, so dass mir die Decke auf den Kopf fällt.

Trotzdem wollte ich für heute nichts planen, einfach mal schauen wie es wird. Denn sonntags klappt das ja auch, warum ist es also unter der Woche dann so ein Problem?

Natürlich gab es auch Tiefs heute, aber es war schon besser als erwartet. Ich konnte mit Skills und Ablenken das immer relativ schnell wieder beenden.

Aber es gab auch wirklich gute Phasen. Ruhe, mit einem schlafenden Bonsai-Tiger in der Hängematte, strickend (und mich dran erinnernd wie das noch war, als die klein waren – da war das nämlich nicht paralell möglich – zu interessant die Wolle – und heute wird das völlig ignoriert), nebenher lief erst ein Hörbuch, dann eine Serie und manchmla auch einfach nichts.

Die Abende sind eher generell schwierig zur Zeit, ab späten Nachmittag nimmt die Unruhe zu, auch Fashbacks werden dann mehr. Es wird einfach – anstrengender.

Vielleicht ist die Müdigkeit dann eine Art „Flucht“.

Egal. Heute steht außer einem gemütlichen Leseabend nichts mehr an und bis dahin werde ich mir die Zeit mit Stricken und Serien schauen vertreiben.


Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu