donnerstags

Der Vormittag war im Rahmen, die Nacht ebenfalls, sehr müde aufgestanden und irgendwie brauchte ich heute sehr sehr lange um einigermaßen wach zu werden.

Aber ich hatte ja Zeit.

Dann etwas genervt hin und her geschrieben bezüglich einer Kleinanzeige. Die werte Dame hat mich gestern schon etwas genervt und heute morgen wohl so lange ihren Schwiegervater, bis dieser bereit war, sofort loszufahren um den Laptoptisch abzuholen. Nur dass er dachte es sei ein normaler Tisch.

Dann wurde ich eingesammelt – ich wollte mich mit MissMutig treffen und hatte einen Termin beim Ersatzther Das Treffen verschoben wir dann kurzfristig auf nach dem Termin, denn da hatte ich eh eine knappe Stunde Luft.

Das Treffen mit MissMutig war dann – wie immer – gut.

Direkt danach ging es zu K.

Doch auf der Fahrt fiel mir auf, dass die Fitnessuhr weg war. Panik, zurückfahren, MissMutig bitten doch schon mal zu schauen ob sie sie findet (immerhin war das Zeitfenster, in dem ich sie verloren hatte sehr klein) und also wir dort wieder ankamen, lief sie mir schon mit der Uhr entgegen.

Ich war unendlich erleichtert, trotzdem dauerte es, bis sich der Puls wieder etwas beruhigte.

Bei K. dann war es ganz ok, aber ich merkte, dass ich halt angeschlagen bin – weniger konzentriert, ungeduldig und sehr sehr müde.

Zuhause dann erstmal auf den Crosstrainer, danach was zu Essen machen und da ich die Uhr ein weiteres Mal verlor, machte ich mich auf die Suche nach einem Ersatzband. Denn das aktuelle löste sich bei geringem Druck.

Wirklich was gefunden hab ich nicht – bei allen ist irgendwie häufiger ein Kommentar, dass sich das Armband löst. Allerdings kannte ich das ja anders – ich musste eher Gewalt anwenden (und Tricks) um es gelöst zu kriegen – warum also löst es sich jetzt immer von selbst?

Bisschen rumprobiert und auf gut Glück versucht mit Hebelwirkung da etwas mehr Festigkeit zu erreichen und nachdem ich einen Eisstiel in eine Lücke drückte, macht es schnapp – und das Band sitzt wieder bombenfest.

Mal schauen für wie lange.

Für morgen noch den Einkaufszettel fertig gestellt (da ich den Zusatzbetreuer nicht in die Wohnung lassen kann, mir sonst nichts einfällt, wird es halt wieder Einkauf werden – oder Einkaufstraining – wobei er es mir aktuell eher erschwert, da muss ich morgen nochmal mit ihm reden) und vormittags muss ich nochmal zur Bank. Außerdem möchte ich ja das Fahrrad in der Stadt abstellen und theoretisch müsste ich mich um 2 Rezepte kümmern.

Heute werde ich nur noch die aktuelle Folge fertig schauen und dann mal schauen ob ich es diese Nacht ohne medikamentöser Hilfe zu Schlaf bringe.

Insgesamt ist es etwas besser als gestern. Zumindest gibt es wieder bessere Phasen. Trotzdem hab ich schnell meine Grenzen erreicht. Und zwischendrin ist es immer wieder mal auch gar nicht gut.

Es arbeitet und werkelt und ehrlichgesagt hoffe ich, dass der nächste Dienstag bald da ist.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.