grummelig

Heute bin ich grummelig. Sehr schnell genervt – nein eigentlich dauergenervt und bei Kleinigkeiten schon kurz vorm Explodieren oder so.

Und ich bin müde und unruhig.

Morgen dann der erste Termin mit dem Zusatzstunden-Betreuer und ehrlichgesagt weiß ich nicht recht, was ich mit ihm machen soll. Wohnung geht grad nicht, kenne ihn ja nicht wirklich und Wohnung ist dank der Handwerker kürzlich sowieso wieder „kritisch“.

Packen (naja – das ist ja nur für einen Tag, also nicht wirklich Packerei) muss ich also eh vorher und mich nur runter fahren lassen dauert keine 2 Stunden.

Eventuell noch ein Einkauf – mal sehen.

Ist grad einfach schwierig, weil alles was meine Wohnung angeht  (Tiefkühle muss dringend abgetaut werden, die Garage braucht ein neu sortieren und Wäsche müsste gewaschen werden – das alles ist auch für diese Zusatzstunden geplant, weil es eben mehr Zeit braucht – ist aber einfach zu „nah“ – dafür kenn ich ihn zu wenig).

Also wohl Einkauf und eventuell noch Sachen nach Hause bringen und dann eben runter fahren zum vorerst letzten Tag mit dem Junior.

Vielleicht noch irgendwo zusammensetzen oder eine Runde spazieren gehen. Besser kennenlernen oder so.

Heute treffe ich mich noch mit K. Hoffe, das sich bis dahin wieder etwas mehr Geduld hab. Im Anschluss sammelt mich der Betreuer ein – ich muss dann noch wo hin etwas abholen und abgeben und dann geht es nach Hause. Mal schauen ob dann noch Zeit bleibt für eine Kleinigkeit.

Ursprünglich war ja für heute geplant, die Insektentür zu montieren – in der Hoffnung, dass diese nicht mehr von den Bonsaitigern überwunden werden kann wie die aktuelle. Aber das hab ich ob meiner heutigen Stimmung auf Samstag verlegt.

Jetzt also noch eine Stunde für mich, werde mal Sport versuchen. Manchmal sind Hormone einfach sch…..

Nachtrag: der Tag wurde etwas besser. Gleich geht es Richtung Bett und ich erkläre den Tag für beendet.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.