Donnerstag

Um halb acht wollte der Handwerker kommen, um neun stand er dann vor der Tür und die „wir brauchen maximal 10 Minuten“ dauerten dann eine halbe Stunde.

Während der Wartezeit bekam ich die Panik nicht wirklich in Griff. Aber jetzt ist es ja erledigt.

Wir hatten ja auch kein Heißwasser, da der Kessel heute getauscht werden sollte. Allerdings war das bei der Hitze auch kein Problem.

Ich liebe ja die Haarnadeln und -forken von Marco Lombardi. Schon seit vielen Jahren nutze ich diese und bin nach wie vor begeistert davon. Sie halten, sehen schön aus und sind auch stabil genug um nicht zu brechen (das passierte bei Konkurrenzprodukten regelmäßig, deshalb nehme ich nur noch die von Alpenlandkunst.

Früher am liebsten die Forken, heute lieber die einzelnen Haarstäbe. Wobei ich auch den Mond interessant finde.

Jedenfalls hab ich ihn heute morgen angeschrieben, dass ich wieder Nachschub bräuchte und ich freu mich drauf.

Mittags traf ich mich mit MissMutig, ich wünsche ihr so sehr, dass da endlich mal Ruhe einkehrt, sie zur Ruhe kommen kann.

Im Anschluss hatte ich einen Termin beim Ersatzthera, der war heute kurz, da nichts große anstand.

Da ich ja schon unterwegs war, beschloss ich, noch etwa eine halbe Stunde zu laufen.

Danach ging es wieder nach Hause, ich machte mir erstmal was zu essen und recherchierte zu zwei neuen Produkten ein bisschen im Internet.

Heute wird nicht mehr so viel laufen – noch ein bisschen Recherche, die eine oder andere Folge einer Serie, endlich die Prospekte durch gehen um den Einkaufszettel für den Großeinkauf erstellen zu können und später noch gemütlich lesen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu