Thera heute

Wie immer in letzter Zeit sehr anstrengend und intensiv.

Es ging um Hilfe annehmen, in Kontakt bleiben – was zur Zeit sehr schwierig ist.

So viele Tränen und gleichzeitig so ein massives inneres „darf auf keinen Fall sein!“. So viel „zumuten“ und „belasten“ und mich gleichzeitig in Täterintrojekten verlieren.

Ich habe nichts zu wünschen oder wollen oder mich gar nach was zu sehnen.

Gleichzeitig ein inneres Meer in dem ich ertrinke und in dem Kampf gegen Täterintrojekte und Co ständig untergehen.

Wir arbeiten dran  und es ist sauanstrengend.

Gegen Ende hatte ich dann große Probleme mit dem Sehen. Die Sicht verschwamm, ich sah nur noch Lichtpunkte usw. Eben der Kampf nicht völlig weg zu rutschen.

Zwischendrin fehlt mir auch Zeit. Der Thera hatte vorgeschlagen, dass wir zusammen aus dem Raum gehen und dann auch zusammen wieder rein.

Viel zu viel Bewegung, was nur noch mehr Panik auslöst.

Wieder da war ich dann plötzlich als der Thera tappte.

Aber ab da hatte ich Probleme mit dem Sehen. Konnte den Blick immer nur für wenige Sekunden klar bekommen. Aber immerhin bin ich nicht weiter weg gerutscht.

Skills sei Dank.

Es ging auch darum eine zusätzliche Verbindung zu schaffen – eventuell mit Hilfe eines Tuches/Schals, dass wir in den Händen halten.

Löste heute dann erstmal Panik aus – verlor mich im „verlange zu viel, mute zuviel zu“ usw. Da wollen wir nächste Woche nochmal schauen, ob wir rausfinden können was da wirklich Panik auslöst. Ob das vielleicht eher aus der Täterintrojektecke kommt, was durchaus denkbar wäre, Sinn machen würde.

Nächste Woche dann.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu