Thera heute

Es ging um Täterintrojekte und Zweifel. So sehr, dass ich mich darin verfing und nicht mehr wusste was real war oder Täterintrojekt oder Zweifel oder Vergangenheit oder heute.

Kam da alleine nicht mehr raus – aber mit Hilfe des Theras immerhin so weit, dass ich wieder ansprechbar war und wir weiter machen konnten.

Die Zweifel haben auf alles eine Antwort. Mir ist schon vor sehr langer Zeit klar geworden, dass es nicht darum geht diese auszuräumen, sondern mich eben darauf zu konzentrieren, was mich heute einschränkt oder eben da ist. Denn damit muss ich ja leben.

Ein sehr intensiver Termin, auch wenn ich das Gefühl hab, dass wir da heute nicht wirklich was geschafft haben.

Ich versuche ja immer noch eine Lösung zu finden, wie wir – oder eigentlich ich – es schaffen kann, mit ihm in Kontakt zu bleiben, ihn eben nicht rauszuschmeissen. Zumal ich das ja gar nicht will.

Danach war ich durchgeschwitzt und völlig alle.

Nächste Woche dann geht es weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.