WMDEDGT 05/18

Wie jeden Monat fragt Frau Brüllen: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

2.30 Uhr – es piepst. Und piepst. Und piepst. So laut, dass ich es trotz CPAP-Gerät und Ohrstöpsel höre.  Also quäl ich mich aus dem Bett und ziehe den Stecker vom Brotbackautomaten. Der sollte mir eigentlich für heute früh um halb sieben warmes, frisches Brot ausspucken.

Ich schaute schnell nach, ob die 2 Jahre Garantie schon um sind – die laufen am 9. ab. Immerhin etwas.

3:30 Uhr – der Brotbackautomat ist gesäubert und verpackt. Vor allem letzters war ein Akt – denn ich hab zwar noch den Karton, aber irgendwie passen die Styroporteile darin nicht auf den Automaten. Hmm. Also mit viel Thesa und Luftpolsterfolie und auch den Styroporteilen das Teil in diesem (etwas zu großem) Karton verkeilt und zugeklebt (beim Verkeilen kam dann auch der Gedanke, dass die Teile damals genau dafür gedacht waren, weil es ja ohne Originalverpackung geliefert wurde). Ab 6:00 Uhr kann ich dann den Kundendienst anrufen und erst dann weiß ich, ob das überhaupt noch Garantiefall ist.

Das hoffe ich – aber irgendwie ist das auch grad typisch. Gefühlt immer, wenn ich mir was teures leiste/gönne (Dreirad), werden danach zeitnah teure Geräte defekt oder kommen sonst große Ausgaben auf mich zu.

Wie auch immer – ich steh ohne Brot da. Auf Müsli hab ich keine Lust. Ich finde noch eine vereizelte Scheibe Toast und diese zusammen mit einem Apfel wird das Frühstück. Die Begeisterung hält sich in Grenzen, aber das liegt grad einfach an den letzten Tagen und nicht am Frühstück.

Ich bin unglaublich müde und kann dennoch nicht schlafen. Dabei hätte ich ja noch fast 3 Stündchen Zeit.

5:30 Uhr – Zeit mit frühstücken, Serie schauen, Bonsai-Tiger-Kuscheln und zerkratze Nägel korrekturlackieren rum gebracht. Normalerweise lackier ich ja samstags ab, aber da ich diese Woche ausnahmsweise zwischendrin mal machen musste, hoffe ich jetzt einfach, dass die noch bis Ende nächster Woche so halten.

Klar – jetzt könnte ich auch wieder schlafen, nur das es jetzt auch nicht mehr lohnt.

6:05 Uhr: Kundendienst erreicht, gilt noch als Garantiefall, worüber ich grade wirklich sehr froh bin. Da heute eh Großeinkauf mit dem Betreuer geplant ist, kann ich das auch gleich heute losschicken.

6:30 Uhr: seit gestern funktionieren die strg-Befehle nicht mehr – Netzwerk-DDE gibt es bei mir nicht, in den Eingabeaufforderungen sind die strg-Befehle aktiviert. Bin dezent genervt auf der Suche nach einer Lösung.

7:10 Uhr – immer noch keine Lösung gefunden. In 20 Minuten werde ich abgeholt, also sollte ich mich langsam mal fertig machen.

11:30 Uhr – wieder daheim und völlig alle. Heute lief das mit dem Einkaufen überhaupt nicht gut – viele Panikattacken und dissoziative Zustände bis hin zu fehlender Zeit.

Die Sachen sind jetzt weggepackt und beim Mittagessen hab ich mich übernommen – vor lauter nicht wissen womit ich anfangen soll.

12:15 Uhr – Mittag gegessen und so langsam komm ich wieder runter. Heut Nachmittag wollen zwei Leute ein paar Setzlinge bei mir abholen – die einen hab ich schon soweit zusammengepackt, die anderen noch nicht – die werden erst abends abgeholt.

Bin körperlich so alle und unglaublich müde.  Würde mich am liebsten etwas hinlegen. Auch wenn das bedeutet, dass die Nacht dann gruselig wird.

15:00 Uhr – mich tatsächlich für ne gute Stunde ins Bett verkrochen. Wecker auf viertel vor zwei gestellt, weil um zwei jemand für die Pflanzen kommen wollte. Das hat auch gut geklappt.

Danach die Pflanzen für die zweite Interessentin gepackt (und die wuchernden Bellis aus den Balkonkasten etwas „verdünnt“), eine Nachricht geschickt, wo sie die dann heute Abend finden wird (da es mir zu spät ist, stell ich sie nur raus) und nebenher 400g Erdbeeren verputzt. Wobei drei Erdbeeren sind noch da.

Die letzten Jahre hab ich keine gegessen, weil ich vor Jahren mal welche erwischt hab, die nach Gülle schmeckten – das hat mir den Genuss auf Jahre verdorben. Aber heute, während wir ewig an der Kasse warteten, sprangen sie mich  regelrecht an. Lecker sind sie!

18:00 Uhr – Pflanzen deponiert, genieße grade ein Minzeis (gibt es wieder bei Aldi), gibt es ja leider viel zu selten. Zumal es wirklich minzig schmeckt, denn das bei der Eisdiele ist ja eher arg dezent minzig. Überlege grade, dass die Becher vom Eis sich ideal als Anzuchtöpfe eignen würden.

Ansonsten war jetzt der restliche Nachmittag schön ruhig – bisschen Serien schauen, nebenher für Produkttests ein paar Sachen recherchieren. Zwischendrin bisschen auf dem Balkon gewerkelt und die Sonne genossen.

Jetzt schau ich noch ein oder zwei Folgen und dann werde ich mich lesend ins Bett verkriechen.

Mal schauen wie viel von dem Plan dann auch stattfindet.

Nachtrag am nächsten Morgen:

Habe noch bis kurz nach acht gelesen und Bonsai-Tiger bekuschelt und dann tatsächlich gegen halb neun etwa geschlafen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.