Lehrgeld

Mit dem Rad bin ich übers Ohr gehauen worden und ich bin selbst schuld daran.

So sehr ich sonst drauf achte und auch rate jemanden mit zu nehmen, der sich etwas mit der Materie auskennt, so sehr hab ich diesmal nicht mal dran gedacht.

Da Privatverkauf ist es auch ein Kauf wie gesehen und damit hab ich auch keinerlei Ansprüche. Abgesehen davon krieg ich das eh nicht hin – da hin zu fahren und zu reklamieren.

Die Werkstatt macht jetzt erstmal nur das Allernötigste und erstellt für den Rest einen Kostenvoranschlag.

Aber es müssen auch die Reifen getauscht werden, da die aktuellen sehr porös sind – zumindest zwei davon müssten möglichst schnell gewechselt werden – und da hinten wenn immer beide getauscht werden sollen und der eine auch porös ist (nur nicht so schlimm wie die anderen) – kommt da noch eine Rechnung im dreistelligen Bereich dazu.

Das wird aber aktuell nicht gemacht, weil ich das schlicht nicht habe. Im Juni dann hoffentlich.

Bis dahin einfach hoffen, dass sie halten und nicht schon beim Luft aufpumpen endgültig den Geist aufgeben (darauf wurde ich in der Werkstatt auch hingewiesen, dass ich das aufpumpen da auf mein Risiko nehmen muss bei den beiden schlechten Reifen).

Aber ich hoffe, dass ich danach ein wirklich anständiges und verkehrssicheres Fahrrad habe.

Heute war dann auch der Chef da und jetzt gibt es einen Preis für die Halbjahres- und Jahreskarte im Parkhaus. Halbjahres ist heftig, Jahres ist ok, trotzdem auch eine Menge. Das muss ich mir ernsthaft überlegen. Beides (Reparatur und Jahreskarte) sind im Juni eh nicht drin. Von daher muss ich entweder wo anders parken oder mir was anderes überlegen.

Ich bin zuversichtlich, dass ich das Fahren auch im Verkehr irgendwann hinbekomme – sonst würde ich das alles nicht machen. Trotzdem hält sich Frust und Freude da grad die Waage.  Für mich ist das alles sehr sehr viel Geld und dass es noch mehr werden soll  – ist bitter.

Das nächste Mal werde ich dann wieder dran denken, jemanden mit zu nehmen, der sich auch auskennt. Denn vieles davon ist für den FAchmann offensichtlich.

So wirklich verstehe ich da mich auch nicht – vermutlich war die Aussicht auf mehr Mobilität so berauschend, dass alles andere – unterging.

Lehrgeld das wirklich weh tut, aber so ein Fehler wird mir sicher nicht wieder unterlaufen.

Nachtrag: ich ärger mich grad echt schwarz über mich, weil ich es nicht hinbekomme da dem Verkäufer Kontra zu geben. Zumal ja noch Kontakt ist, weil der Kaufbeleg noch fehlt (kommt per Post jetzt) und es vielleicht sogar Erfolg hätte.

Da läuft grad irgend eine Schiene bei mir, die ich nicht verlassen kriege. Eine ziemlich untypische für mich – und ich verstehe es auch grad nicht wirklich. Wie fremdgesteuert – lieb lächelnd, „natürlich ist alles in bester Ordnung“ usw – das kriege ich sogar mit, krieg es aber nicht geändert.

Was auch immer da grad läuft ist was altes und destruktives. Und es macht mich kirre.

Trotzdem: der Reparaturauftrag ist erteilt, das Rad geht übernächsten Montag in die Werkstatt und danach hab ich hoffentlich ein gutes und tolles Rad. Nachdem schon mit dem Einstellen von Lenker, Sitz und genug Luft in den Reifen das Fahren sehr viel einfacher ist, ist es dann jetzt für mich so auch ok.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.