Fahrrad-Gedanken

In der Früh kam eine Nachricht, dass der Termin beim Ersatzthera ausfällt.

Passte mir ehrlichgesagt nicht schlecht, da ich den Morgen/Vormittag wieder mal mit Übelkeit und Erbrechen im Bad verbrachte.

Das nahm ich dann auch zum Anlass den Vertretungs-Betreuer-Termin abzusagen – auch wenn der Magen sich beruhigt hat, bin ich völlig alle und so wirklich weiß ich nicht, was ich heute machen wollen würde (es soll ja auch schaffbar sein).

Dafür hab ich mich nach langem hin und her in den letzten Tagen/Wochen entschieden, doch ein dreirädriges Fahrrad zu kaufen. Wird in den Kleinanzeigen grad angeboten und ich hoffe, damit etwas mehr Mobilität zu gewinnen. Es gab viele viele mails und Nachrichten und jetzt kann ich es am Montag abholen.

Ich freu mich sehr drüber!

Zwar ist es utopisch das von meinem Wohnort aus nutzen zu können (hier geht es NUR auf und ab mit großer Steigung), aber ich hoffe in der Stadt damit etwas mobiler zu werden. Wird also spannend.

Noch ist unklar wo ich es genau abstellen kann. Es gibt ein Parkhaus für Fahrräder, von dem aus dann auch „Radtouren“ im Flachen gestartet werden könnten. Evt kann ich es auch zu Hause unterstellen, weil es wohl klappbar ist (ich weiß aber nicht, ob das dann auch in jedem Auto transportierbar wäre).

Da immer deutlicher wird, dass wir das Thema „Bus“ in diesem Jahr nicht gelöst kriegen, hoffe ich so eine Alternative zu schaffen und wenigstens ein bisschen mehr Mobilität zu schaffen.

Sollte es möglich sein, dass ich dann innerhalb der Stadt damit gut klar komme (was ich eigentlich innerhalb kurzer Zeit erwarte), käme natürlich auch ein entsprechender Umzug in betracht. Wobei ich da das Problem sehe eine finanzierbare Wohnung zu finden, daran scheiterte ich ja schon vor 10 Jahren, als ich nach über 2jähriger Suche eben hier hin zog. Die Preise sind in dieser Zeit leider gestiegen, nicht gesunken und wegen Steigungen kämen ja nur bestimmte Stadtteile in Frage.

Ich setze große Hoffnungen in diesen Schritt und wünsche mir sehr, dass das mit der Zeit auch so klappt, wie ich mir das vorstelle.  Auf jeden Fall werde ich mein möglichstes tun.

Vielleicht ist damit langfristig auch möglich tatsächlich auch die Steigungen zu bewältigen. Oder wenn das das einzige Problem ist, auf ein elektrisches Dreirad hin zu sparen. Aber das wäre dann sehr sehr langfristig.

Die nächsten Tage werde ich mich also um Fahrradhelm und -schlösser kümmern müssen und entscheiden, wo ich das Teil erstmal – möglichst sichter – abstellen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Fahrrad-Gedanken

  1. Pingback: dies und das |

Kommentare sind geschlossen.