1000 Fragen an dich selbst – Fragen 601-650

Bei Frische Brise bin ich darüber gestolpert. Sie fand die Idee hier. Ursprünglich aus dem Heft „Flow“ (Ausgabe Nr. 18), das hier nachbestellbar ist.

Ich versuche jedes Wochenende einen Block zu beantworten.

601. Worauf achtest du bei jemandem, dem du zum ersten Mal begegnest?
Ob die Chemie stimmt und ob wir uns auf Augenhöhe begegnen können.

602. In welcher Hinsicht könntest du etwas aktiver sein?
Was das Abnehmen angeht.

603. Spielst du in deinem Leben die Hauptrolle?
Da ich nur für mich verantwortlich bin, ja.

604. Welcher Lehrer hat einen positiven Einfluss auf dich gehabt?
Mein Geschichtslehrer.

605. Was würdest du am meisten vermissen, wenn du taub wärst?
Die Musik!

606. Über welche Nachricht warst du in letzter Zeit erstaunt?
Dass K. so völlig uninformiert sich auf eine Therapie einlässt, die durchaus auch schief gehen könnte.

607. Wärst du gern wieder Kind?
Nein auf keinen Fall.

608. Was kannst du stundenlang tun, ohne dass es dir langweilig wird?
Musik machen, lesen.

609. Wann warst du zur richtigen Zeit am richtigen Ort?
Bei einem Unfall als Sani, bei dem fast ein Säugling übersehen wurde, weil es relativ weit weg gelegen hatte. War ein ungutes Gefühl, das mich nicht loslies. Das Kind war unverletzt in seinem Kindersitz, aber es war sehr kalt und der Wagen von der Straße in ein kleines Waldstück gestürzt – es wäre wohl sonst nicht rechtzeitig gefunden worden.
Dieses Gefühl hatte ich öfter mal und ich konnte mich darauf immer verlassen. So sehr, dass mit der Zeit auch meine Kollegen sofort darauf reagierten.

610. Denkst du oft darüber nach, wie Dinge hergestellt werden?
Selten.

611. Welchen kleinen Erfolg konntest du zuletzt verbuchen?
Ein gelungenes Einkaufs-Angst-Training, nach vielen Niederlagen.

612. Wirst du am meisten jünger oder älter geschätzt?
Jünger. Für irgendwas muss das Übergewicht ja gut sein.

613. Wann hast du zuletzt Sand zwischen den Zehen gespürt?
Zu lange her.

614. Welchen Beruf haben sich deine Eltern für dich vorgestellt?
Laut meiner Mutter leite ich ein Heim für Menschen mit Behinderung. Früher war es halt immer Lohnbuchhalter – schon als 3jährige. Weil das mein Vater war.

615. Welches Gerät von früher fehlt dir?
Eigentlich hab ich alle Geräte, die ich brauche. Was mir fehlt ist die Möglichkeit einfach Rad zu fahren oder so. Aber dafür bräuchte ich heute ein Dreirad, das hatte ich ja früher nicht (benötigt).

616. In welcher Hinsicht denkst oder handelst du immer noch wie ein Kind?
Wie denkt oder handelt ein Kind? Ich versuche immer noch herauszufinden, wie ein Kind unter normalen Umständen eigentlich ist/reagiert.

617. Heilt die Zeit alle Wunden?
Nein, aber sie lässt sie hoffenltich irgendwann vernarben.

618. Bist du romantisch?
Keine Ahnung.

619. Was würdest du deinem jüngeren Ich mit auf den Weg geben?
Kontaktabbruch – sofort!

620. Was machst du mit Souvenirs, die du bekommen hast?
Kommt drauf an von wem – so manche trage ich auch öfter bei mir.

621. Von wem hast du vor Kurzem Abschied genommen?
Letztes Jahr von meinem Bruder. Dieses Jahr von Pebbels.

622. Bist du (oder wärst du) eine Jungenmutter oder eine Mädchenmutter?
Verstehe die Frage nicht – ich hab kein Kind.

623. Hast du schon mal individuelle Ansichtskarten gestaltet?
Ja.

624. Wir würde dich deine Familie beschreiben?
Da „schwarzes Schaf“ ja nicht zur „perfekten Familie“ passt – bin ich super erfolgreich und mit dem Job verheiratet bzw natürlich so sozial, dass ich nur an die anderen und Arbeit und nie an mich denke. Das letzte was ich hörte war, dass ich ein Wohnheim für Menschen mit Behinderungen leite.

625. Wonach suchst du deine Kleidung aus?
Passform, Farbe, ob ich es mir leisten kann und ob es gefällt.

626. Welche deiner Eigenschaften magst du nicht?
Ich kann ziemlich biestig sein.

627. Welches Gericht würdest du am liebsten jeden Tag essen?
Ich glaube keines – auch die Liebligsgerichte hat man irgendwann über.

628. Mit welchem Gefühl spazierst du durch den Zoo?
Hängt vom Zoo ab.

629. Bei welcher Angelegenheit hättest du deine Grenzen früher aufzeigen müssen?
Bei sehr vielen. Zuletzt wohl letztes Jahr in Dresden.

630. Welcher Film ist für dich der beste/ resp. schlechteste Film, der jemals produziert wurde?
Ich schaue nicht gern Filme und kann daher nur für mich nach dem Inhalt/der Geschichte beurteilen. Der letzte Film, der mich wirklich beeindruckt hat war: Alles steht Kopf (zuletzt aber vor über einem Jahr gesehen).

631. Ist jeder Tag ein neuer Anfang
Kommt auf die Definition an – wenn ich jeden Tag von vorne anfangen kann – dann nein. Aber ich hab jederzeit die Möglichkeit zu entscheiden ob ich den Weg oder das Ziel ändere. Und das auch mitten am Tag.

632. Wo gehst du beim ersten Date am liebsten hin?
Kein erstes Date.

633. Wann musstest du dich zuletzt zurückhalten?
Gestern. Obwohl ich auch da schon sehr viel deutlicher war als sonst – hätte ich mein Gegenüber am liebsten geschüttelt. Ich musste mich wirklich sehr zurückhalten.

634. Kannst du jemanden imitieren?
Nein, nicht das ich wüsste.

635. Was hättest du viel früher tun müssen?
Hatten wir diese Frage nicht schon ein paar Mal? Ich hätte früher den Kontakt zu den Eltern abbrechen müssen, letztes Jahr viel früher ein Stopp setzen müssen (in Dresden) usw.

636. Singst du im Auto immer mit?
Da ich nicht selbst fahre nein – würde ja jemand hören. Sonst ziemlich sicher schon.

637. Mit wem würdest du gern tauschen?
Mit niemanden. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und ich würde vermutlich mit dem Leben eines anderen nicht gut zurechtkommen.

638. Wann hast du zuletzt heftig gejubelt?
Als ich mich mit MissMutig über eine gute Nachricht freute.

639. Wie läuft es in deinem Liebesleben?
Allein.

640. Wodurch wirst du inspiriert?
Unterschiedlich – ich versuche mit offenen Augen durchs Leben zu gehen und entdecke da oft Schönes das inspiriert.

641. Welches Musikinstrument würdest du gern spielen?
Ich würde gerne Klavier spielen könne – und Harfe.

642. Hast du eine umfassende Ausbildung?
Nein. Die einzige, die mir auch heute noch was nützt ist die Sani-Ausbildung. Erste Hilfe leisten können – ohne groß nachdenken zu müssen – ist immer gut.

643. Für wen hast du eine Schwäche?
Für Tiere.

644. Was ist dein grösstes Hemmnis?
Meine Einschränkungen durch meine Erkrankungen – vor allem die fehlende Mobilität.

645. Was machst du heute?
Diese Fragen hier beantworten.

646. Worüber hättest du länger nachdenken sollen?
Hmm – keine Ahnung. Eigentlich neige ich nicht zu Spontanverhalten – außer wenn eben eh alles zuviel und dissoziativ – und da hilft auch kein Nachdenken.

647. Bist du lieber im Recht oder hast du lieber Glück?
Ich hab lieber Glück, bin aber auch gern im Recht.

648. Was hältst du von den Partnern deiner Freundinnen?
Tja – vom Ex meiner besten im Moment sehr wenig.

649. Welche Eigenschaft deines Vaters hättest du auch gern?
Ich hab sehr viel von ihm – Gutes und nicht so Gutes – seine innere Ruhe – ich glaub die hätte ich gern. Wobei ich eigentlich glaube, dass ich die habe, sie nur von Ängsten und Äußerlichkeiten durcheinander gewirbelt wird.

650. Welche Idee musst du irgendwann noch aufgreifen?
Schon sehr sehr lange möchte ich einen Kratzbaum für meine Bonsai-Tiger bauen – aus Baumstämmen, Holz und Stoff. Irgendwann einmal vielleicht – im Moment scheitert es schon daran, dass ich die Baumstämme nicht bekomme.

Fragen 1-20
Fragen 21-40
Fragen 41-60
Fragen 61-100
Fragen 101-150
Fragen 151-200
Fragen 201-250
Fragen 251-300
Fragen 301-350
Fragen 351-400
Fragen 401-450
Fragen 451-500
Fragen 501-550
Fragen 551-600

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 1000 Fragen an dich selbst – Fragen 601-650

  1. Spannend und interessant – danke

Kommentare sind geschlossen.