dies und das

Viele Sachen endlich eingestellt. Und wider besseren Wissens doch wieder bis zum Wochenende reserviert – ich bin gespannt.

*****

Während der ganzen letzten Wochen, in denen so ziemlich alle mit denen ich zu tun habe mindestens einmal krank waren, blieb ich verschont. Jetzt, wo ich überwiegend zu Hause bin, hat mich ein Husten ereilt – so ein fieser, anfallsartiger, der schon durch tief atmen ausgelöst wird. Möge es dabei bitte bleiben und nicht mehr werden. So ist es durchaus noch so ok, dass ich mich auch fit fühle.

*****

Mit der neuen Brille weitestgehend zufrieden, nur die Ohrbügel, die möchte ich wechseln – denn mit denen reiß ich mir beim Absetzen immer Haare aus. Mal sehen wann ich es schaffe da hin zu gehen.

*****

Da die meisten Testprodukte angekommen, steht heute und morgen viel testen und fotografieren und Co an. Heute schon mal Anruf beim Verkäufer weil ein (für mich nicht wichtiges) Teil fehlt – aber für die Rezension kann ich damit auch gleich den Kundenservice bewerten.

*****

Anfang Feber ja entschieden (zusammen mit der Endokrinologin) das Metformin abzusetzen. Dann ja die letzten Wochen mit extremen Heißhungerattacken, die sich durch nichts stillen oder ablenken ließen, sehr sehr extremer Süßhunger und quasi ständig was in den Mund stecken müssen.

Seit dem Wochenende wieder mit Metformin angefangen – Heißhungerattacken weg (oder halt die gewohnten, die man mit Ablenken oder was Trinken in den Griff kriegt) und zum ersten Mal seit dem Absetzen, ist mir tatsächlich wieder mal was zu süß.

Auch gibt es wieder deutliche Pausen zwischen dem Essen.

Es mag mir nicht helfen abzunehmen, aber definitiv ein deutlich gesünderes Essverhalten zu praktizieren. Hätte ich ehrlichgesagt nicht gedacht, bin aber sehr froh darüber, dass das jetzt wieder handhabbar ist.

Denn die letzten Wochen fand ich diesbezüglich furchtbar und fühlte mich sehr sehr oft als Versager, weil ich es schlicht nicht hinbekam. Es war wie eine Sucht – alles ausgeblendet und nur noch auf den nächsten – möglichst süßen – Bissen fixiert. So extrem hatte ich das noch nie.

Und ja, mir ist durchaus klar, dass da die Psyche auch eine große Rolle spielen kann, Essstörung ist leider nicht vom Tisch. Aber jetzt eben wieder im Griff. Das war die letzten Wochen für mich wirklich schlimm und frustrierend, weil eben absolut nichts funktionierte.

Dabei hab ich da schon einige Skills auf Lager.

Wie auch immer – es ist wieder besser und jetzt ist eine Heißhungerattacke wieder mit den alten Mitteln in den Griff zu bekommen.

*****

Auch interessant: seit einer Woche etwa mach ich ja wieder wirklich jeden Tag Sport. Das hatte ich nach der Klinikentlassung Anfang Januar auch gemacht, aber selbst nach 4 Wochen fiel immer noch nach 10 Minuten Crosstrainer halb tot runter, merkte keinen Fortschritt. Was sicher mit ein Grund war, warum ich nach 6 Wochen das immer öfter mal ausfallen lies – zumal da ja – wegen Esschaos – auch das Gewicht wieder hoch ging, schmerztechnisch alles eskalierte und Co.

Egal. Jetzt seit einer Woche wieder konsequent und ich merke auch schon dass sich was tut.

Die ersten Tage war es eher der Muskelkater, der mich motivierte (bin da ja etwas schräg gestrickt – ich mag Muskelkater, finde das einen „angenehmen“ Schmerz, weil er mir zeigt, dass ich was getan und geschafft hab – kommt wohl noch aus meinen extremen Sportzeiten als Kind), mittlerweile ist es eher dieses „es wird einfacher“. Wobei es auch heute mal Tage gibt, die schlechter sind oder an denen ich mit Kreislauf/Übelkeit beim Training zu kämpfen hab.

Aber es ist einfach wieder die Lust da – einfach auf den Crosstrainer zu steigen. Auch wenn die Zeit für mich noch nicht wirklich zu „Sport“ gehört, ist es ein Anfang und es ist auch gut, dass das Erweitern/Verlängern (in zwei Richtungen, einmal eher mehr Zeit, das andere ist auf „gleiche Zeit, aber mehr Tempo/Leistung“) mit dem Arzt oder Physiotherapeuten abgesprochen ist, weil ich grade wenns gut läuft dann dazu neige doch sehr zu übertreiben.

Es geht voran und macht auch wieder Spaß – trotz körperliche Beschwerden, die das Gewicht nun mal einfach mit sich bringt. Auch da merke ich: es tut sich was.

Noch bin ich nicht fit genug um einfach mit Nordic Walking wieder anzufangen (weil doch immer noch recht schnell dann nichts mehr geht und das ist natürlich doof, wenn ich dann mitten im Wald stehe), aber da hab ich eh noch etwas Zeit – bevor es draußen nicht „rutschfrei“ ist, kommt das eh nicht in Frage.

Und wenn es dann in Frage kommt, muss ich mich mit dem Angsttraining „alleine und ohne Termin das Haus verlassen“ beschäftigen, das klappt nämlich leider immer noch nicht.

Wenn es also rutschfrei ist, werde ich das erstmal parallel zum Crosstrainer laufen lassen, und wenn dann rausgehen wieder klappt – auf Nordic Walking umsteigen. Soweit der Plan.

Ebenfalls wieder angefangen hab ich mit kurzen Aerobiceinheiten. Aktuell noch ergänzend zum Crosstrainer, weil mir die Kontrolle (vor allem der Herzfrequenz) fehlt. Das ist auch etwas, was ich spätestens nächsten Monat aufrüsten muss (wird dank Ostern auch möglich sein):

nämlich auf den Brustgurt von Polar mit H7. Bisher nutze ich ja einen einfachen, der sich nur mit dem Crosstrainer verbinden kann. Da ich aber ja auch die Aerobic-Einheiten wieder angefangen habe, wäre sinnvoll einen zu haben, der auch da geht (und dann auch  beim Nordic Walking) – das bietet mir bessere Kontrolle und auch mehr Objektivität, nach der Physiotherapeut und ich dann das Programm anpassen können.

Da auch meine Waage und der Schrittzähler mit S-Health gekoppelt werden können, hätte ich dann alles an einer Stelle zusammen und bei meinem Gewicht ist die Herzfrequenz einer der Hauptorientierungspunkte beim Sport und damit sowieso unerlässlich.

Der Körper macht ja mal gut und mal weniger gut mit, weshalb eine objektive Auswertung sowohl für mich, als auch für den Arzt unerlässlich ist. Bin da jetzt einfach in einer Gewichts- und „Fitness“klasse, die ohne ärztliche Begleitung Probleme bekommen könnte.

*****

Heute noch geplant: Abendessen werden Ofenkartoffel mit dem Rest Hähnchenbrust und im Anschluss ein langer Leseabend. Bis dahin noch ein oder zwei Folgen „Genial daneben“ streamen und noch ein paar Kleinigkeiten bei den Produkttests machen und die ersten Berichte anfangen.

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.