und cut

Angefangen hat es schon kurz vorm Betreuungstermin – Wohnung ist grad echt schwierig für mich, weil ja immer noch die Umräumerei im Gange ist und durch Großeinkauf und Wäsche waschen und Ausfallen des Termins da nicht wirklich was voran geht.

Zumal ja neben der Umräumerei auch noch die anderen Räume sich nicht von selbst erledigen.

Ich merkte, dass sich immer mehr Druck aufbaute. Zwar gelang es auch den wieder zu senken und weiter zu machen, aber es wurde halt auch deutlich, dass das Ende hier noch nicht absehbar ist.

Dann kam wieder mal eine mail und die Thera für morgen ist aus gesundheitlichen Gründen schon wieder abgesagt. Da kippte es endgültig. Dieses hin und her, immer die Unsicherheit ob der Termin stattfinden wird, wann er auftauchen wird, ob doch noch abgesagt oder verschoben usw – dann war/ist er halt auch oft krank in diesem Jahr. Zusätzlich stand darin, dass er um Ostern herum die beiden Wochen Urlaub hat.

Selbst wenn er nächste Woche gesund sein sollte, fällt es danach also wieder zweimal aus.

Damit kann ich grad überhaupt nicht umgehen. Zumal ich die Thera grad wirklich brauche um im Alltag klar zu kommen.

Außerdem bedeutet es einen weiteren Tag die Woche zu Hause – davon gibt es eh schon viel zu viele.

Und ja mir ist durchaus klar, dass ich das schon irgendwie hinkriegen werde, aber im Moment lässt es mich einfach nur verzweifeln.

Also erstmal Welt aussperren, Fritattensuppe, warmes Bett und mit Medis abschiessen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.