Ah – so!

Die letzten Tage bin ich unruhig, schlafe schlecht und bin komisch drauf. Nicht dass ich sagen könnte es ist schlecht – es ist einfach nur – eigenartig. Und mit der Unruhe und den blöden Nächten doof.

So wirklich konnte ich es an nichts festmachen, nur dass es halt seit Anfang der Woche so ist.

Die Nächste schob ich auf den Mond oder was auch immer und der Rest lang sicher nur am schlechten Schlaf.

Abends  bin ich dann um 19 Uhr schon so alle, dass ich es kaum noch schaffe die Augen offen zu halten. Körperlich bin ich nicht fit, Dauerdurchfall, generell Magen-Darm-Beschwerden, der Kreislauf und ich sind auch eher zu unterschiedlichen Zeiten wach, Crosstrainer geht mal gut, mal kipp ich nach wenigen Minuten fast um.

Liegt alles sicher nur am schlechten Schlaf. Oder so.

Heute Nacht wieder – ab Mitternacht mindestens stündlich wach, gern auch mal alle 20 Minuten und um halb vier gab ich dann auf.

Ich krabbelte ins Wohnzimmer, machte mir eine Fritattensuppe, weil mir danach war und als ich dann so durchs Netz las, schoss es mir in den Kopf.

Die Fragen!

Der Sachbearbeiter vom Landkreis, der über den Antrag der ambulanten Betreuung entscheiden soll, hatte sich ja letztes Jahr an meinen Betreuer gewandt, ob es nicht eine Möglichkeit gäbe mit mir in Kontakt zu treten, er hätte ein paar Fragen.

Wir einigten uns darauf, dass ich erstmal aus der Klinik raus sein muss und dass er dann per mail fragen könne. Dass das immer noch schwierig ist und sicher auch von den Fragen abhängt.

Irgendwann kam dann eine – wirklich nette – mail, in der das „wie“ geklärt wurde. Er wollte mir dann – auf meinen Wunsch hin – alle Frage auf einmal schicken.

Dann kam lang nichts – und ich wurde nervös. Sehr. Weil sowas kann ich nicht gut und löst immer viel aus und ist eh nur mit Panik irgendwie hoffentlich machbar. Aber das dann auch noch drauf warte – ungut.

Nun gut – er war krank, konnte also nicht eher mailen.

Montag  Nachmittag kamen sie dann – die Fragen. Alle sind legitim und verständlich, sorgten dennoch dafür, dass ich keine Luft mehr bekam.

Abgesprochen war eh, dass ich sie zusammen mit dem Betreuer oder dem Ersatzthera beantworte/durchgehe, also legte ich sie zur Seite. Und verdrängte.

Das war das was rumorte, was so viel Unruhe verbreitet und mir den Schlaf raubt. Dafür sorgte, dass die Panikattacken wieder mehr waren.

Dabei sind es nicht die Fragen an sich – die Antworten sind da relativ klar – sondern naja – er ist jemand, der entscheidet – für oder gegen mich, der beurteilt. Auch wenn er sehr nett wirkt und bemüht ist – rutscht er da in eine Ecke, die vom Gutachter nicht weit entfernt ist. Und es ist ein Amt.

Allein das hier zu schreiben sorgt für zitternde Hände und Panik.

Der Versuch die Fragen zu beantworten machte deutlich, dass ich das wirklich nur mit Absicherung des Ersatztheras schaffe. Weil es zu viel auslöst.

Also hab ich eine mail geschickt, dass es mit den Antworten leider noch dauern wird, da ich erst Ende nächster Woche einen Termin beim Ersatzthera habe.

Ein Zweizeiler, wissend, dass das für den Empfänger auch ok sein wird. Und trotzdem hat es mich über 3 Stunden gekostet. Sehr sehr viel Panik, Übelkeit und Überforderung. Wegen eines Zweizeilers.  Nur weil der eben an ein Amt geht, an einen Sachbearbeiter, der entscheidet und es mich somit in einer Situation katapultiert, die mich aushebelt.

Aber die mail ist raus. Ich hoffe, ich schaffe es, die Fragen vorab schon ein bisschen zu beantworten – denn an den Fragen selbst liegt es gar nicht so. Klar sind auch die nicht schön, weil es halt mal wieder um die Deffizite geht und die damit wieder in den Vordergrund rückt. Aber im Prinzip sind die Antworten klar, die Fragen nicht das erste Mal gestellt. Die haben wir uns selbst vor dem Antrag natürlich auch gestellt.

Es geht übrigens um die Verlängerung ab 12/17 – auch so was, was ungut  für mich ist – zu wissen, dass wir aktuell gar keine Bewilligung haben, der Antrag noch nicht entschieden ist. Das macht aber eher mir Druck – Druck eben so schnell wie möglich zu antworten, aber auch: eben Unsicherheit, weil noch keine Entscheidung da.

All das zusammen – kein Wunder dass ich schlecht schlafe, unruhig bin, Panikattacken schieb und komisch drauf bin.

Aber auch: es hebelt nicht vollständig aus – es bringt Unruhe und Panik, aber es ist machbar. Was so ein bisschen Boden unter den Füßen ausmacht.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.