WMDEDGT 03/18

Frau Brüllen fragt wie jeden Monat: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

5:00 Uhr – so das erste Mal so weit wach um mich zu fragen, ob ich jetzt aufstehen will

6:30 Uhr – mich fürs weiterschlafen entschieden und eben erst jetzt aufstehen

7:30 Uhr – nach Bonsai-Tiger versorgen, Bad und schon mal alles fürs Frühstück ins Wohnzimmer bringen, lese ich Einträge im Internet nach – Twitter, Blogs und Co

9:30 Uhr – Produkttestrecherge lief neben dem Frühstück und ich packte viel Kokosöl in meine Haare und Haut.

9:55 Uhr – Ich sortierte endlich mal den großen Stapel loser Blätter im kleinen Notenregal – da landeten nämlich auch Rechnungen und Arztbriefe usw – alles was halt keinen richtigen Platz hatte. Da ich das ja in die neuen Regale, die wir Samstag angebracht haben, nicht so übernehmen will, war klar, dass ich da sortieren und ausmisten muss.

12:30 Uhr – zwischendrin noch schnell unter die Dusche, aber ansonsten ging die Zeit für die Sortiererei drauf. Nebenher lief Undercover Boss.

12:45 Uhr – eigentlich hätte nich noch eine halbe Stunde Zeit bis zur Abholung, aber ein Anruf vom Taxiunternehmer, ob ich nicht etwas eher könnte, brachte grad alles durcheinander – ich hab also noch 10 Minuten um mich fertig zu machen.

Geplant ist um halb zwei kurz in der Ambulanz vorbei und mich dann mit K. treffen.

13:30 Uhr – erst Termin, dann Treffen mit K. Wir unterhielten uns ne Weile und um 15:15 Uhr ging ich dann wieder los. Geplant war Angsttraining Einkauf – Aldi ist von der Klinik in Fußweite, also bin ich da hingelaufen.

Leider eskalierte es dort, ich kann nicht mal den Auslöser benennen. Ich sah ja auch den Betreuer vor der Tür, schaffte es aber auch nicht mehr ihn anzurufen und rein zu bitten (wie in diesem Fall vereinbart).

Wir fuhren danach nach Hause, ich brauchte auch die ganze Fahrt um zum einen die Panik wieder los zu werden, zum anderen aber auch wieder ins hier und jetzt zu kommen, den dissoziativen Zustand zu beenden.

17:00 Uhr – wieder zu Hause kümmerten wir uns um die Wohnung – ich fing an die Regale einzuräumen, was ja grade mit den ganzen Kleinteilen echt schwierig ist. Da fehlt noch viel System.

18:00 Uhr – wir fuhren los, der Betreuer brachte mich zur Probe zu V.

18:30 Uhr – wir starteten die Probe fürs nächste NF, dass ja schon am Freitag stattfindet. Ich mag die beiden, mit denen ich aktuell singe, wirklich sehr gern.

20:30 Uhr – Probe ist durch, wir unterhalten uns noch ne Weile

21:45 Uhr – haben uns verquatscht und starten jetzt den Rückweg – V. fährt uns liebenswerter Weise.

Kurz nach 22 Uhr  bin ich dann wieder zu Hause, mach mir noch schnell ne Fleischkassemmel als Abendessen und kuschel mich ins bereits vorgewärmte Bett.

Gegen 23 Uhr mach ich dann das Licht aus und hab auch bald geschlafen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Erinnerungen, Fragen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.