auf und ab und überhaupt

Erstmal Danke für die Glückwünsche, die über verschiedene Kanäle bei mir eingetroffen sind. Ich hab mich sehr gefreut, schaffs aber grade nicht auf alle einzeln einzugehen, daher hier mal ganz pauschal.

Im Großen und Ganzen geht es mir aktuell gut.

Gut heißt bei mir, dass ich mit all den Widrigkeiten des Lebens (Flashbacks, Panikattacken und Co) soweit gut klar komme und genug Kraft da ist damit auch umzugehen.

Es heißt für mich auch, dass ich die Zeiten, in denen die Widrigkeiten nicht grad nach Aufmerksamkeit schreien, genießen kann.

Und ja – es ist wieder Stabilität da, Boden unter den Füßen und was vielleicht das wichtigste ist – eben auch wieder Energie und Kraft. Kein Entscheiden über Basics (Essen machen oder Duschen), durchaus noch Prioretisieren was darüber hinaus geht (lieber eine Runde spazieren gehen oder etwas mit Menschen oder Sport oder was auch immer).

Zusammengefasst ist es wohl es wohl einfach so, dass das was da ist (Gutes und Schlechtes!) handhabbar ist, meisterbar, nicht grenzwertig, sondern auch ganz gut.

So ist es schon eine Weile und auch wenn es natürlich immer noch bessere und schlechtere Tage gibt, sind die schlechteren für mich immer noch gut grade.

Schwierig wird es, wenn was passiert, was alles durcheinanderbringt.

Heute zum Beispiel hab ich mich halb auf meine Brille gesetzt – mit dem Ergebnis, dass diese kaputt war. Es war schon viertel nach drei um kurz nach vier wollte der Betreuer kommen und eigentlich wollten wir in den Baumarkt wegen des Regalssystems – die ersten Teile schon kaufen und für den Rest die Preise erfragen um das besser planen zu können.

Bei uns ist der wohlbekannte Brillenladen mit dem F in der Innenstadt – also keine Möglichkeit zu parken. Außerdem hatte ich gehofft, dass die Reparatur dort relativ schnell erledigt wäre – also bin ich runtergefahren und dachte so – dass mich dann ja der Betreuer dort einsammeln kann.

Nicht eingeplant war, dass das im Brillenladen fast eineinhalb Stunden dauert (immerhin kann ich die Brille jetzt erstmal nutzen und in 2 Wochen gibt es eine Neue, da diese ja schon mehrfach getauscht wurde und offensichtlich ist da egal warum). Die Neue kostet mich im Endeffekt jetzt nur 25 Euro, weil das Gestell halt 25 Euro mehr kostet als die aktuelle.

Also wartete der Betreuer quasi auf meinen Anruf, sammelte mich dann ein und wir entschieden wenigstens mal nach Preisen im Baumarkt zu schauen.

Da gab es dann doch mehrere Möglichkeiten und so entschieden wir, dass wir uns jetzt erstmal alle Preise notieren und wir am Samstag nochmal genau schauen wie wir es machen wollen.

Das Gewusel im Brillenladen und danach im Baumarkt hat mich überfordert, da half dann auch kein Hörbuch mehr, weil wir ja irgendwie auch besprochen haben, wie wir das machen könnten.

Das Einzige was klar war, war welche Schrauben und Dübel und so haben wir die schon mitgenommen, den Rest holen wir nächste Woche.

Wieder daheim war es eigentlich schon recht spät für mich und so wundert es mich grad nicht, dass jetzt schon neun ist.

Neben Essen hab ich mir natürlich die verschiedenen Optionen der Regale durchgespielt und mich jetzt glaub ich auch schon für eine Variante entschieden.

Insgesamt ist es einen Ticken teurer als eingeplant, aber es ist machbar und ehrlichgesagt bin ich einfach froh, wenn wir das erledigt haben, weil dann dieses „Baustellendasein“ im Wohnzimmer ein Ende hat. Es fehlen dann noch viele viele Stehsammler (überlege ernsthaft da einfach 40 billige zu holen und die mit Farbe anzumalen), ne Menge Buchstützen und Kisten (vielleicht schau ich einfach auch mal ob MissMutig einen Ausflug zu Ikea mit mir macht) – aber das ist ja dann nichts was sofort sein muss. Ins Regal können die Noten auch erstmal lose, dass es dann auch wirklich ordentlich ausschaut kann ich ja nach und nach das einrichten. Das wäre dann auch was, was ich im Mai vielleicht mit der Sonderzahlung aus Österreich machen könnte.

Wird schon werden.

Achja sonst war ich in der Buchbinderei und werde doch nächste Woche am Mittwoch nochmal hingehen und die 2 Aufträge noch machen. Meine Sachen hab ich alle fertig und ich muss mich nur noch entscheiden welche der Nadelspielröhren ich mitnehmen werde (geplant ist diese dann zu verkaufen – mal sehen).

Danach Physio, was heute eher gemütlich war. Klar haben wir einiges gemacht, aber alles eher gemächlich. Geht aber im Moment auch mehr darum in Bewegung zu bleiben.

So – jetzt nur noch ins Bett. Morgen und Freitag ist frei, da kann ich mich nochmal um das Regalsystem kümmern und mich auch um den Notitzzettelkasten kümmern (bilde mir ja grade ein, dass ich da die Zettelfarben in bestimmter Reihenfolge will oder so – weiß selbst nicht so genau).

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.