auf und ab

Heute früh Betreuungstermin. Geplant war, dass ich Wohnzimmer mache (und wenn möglich auch den Drucker an seinen endgültigen Standort bringe, was bedeutet, dass die Stifte und Co eben auch an ihren neuen Standort sollten), der Betreuer sollte die Medis für 4 Wochen stellen und wuselte auch in der Küche rum.

Leider ist es bei mir dann gekippt – nachdem mir erst der Lautsprecher runterfiel, ich das eine Schränkchen wegrücken musste, mir damit wie im Domino-Effekt fast alles aus dieser Ecke kippte und nur noch Chaos herrschte.

Im Endeffekt war es dann auch so, dass ich es nicht hinbekam, also den Betreuer um Hilfe bat (und dann war es auch recht schnell erledigt).

Danach dann mal  wieder (wobei das letzte Mal ist schon ne Weile her) zusammengeklappt.

Ansonsten ging es heute darum Daten zu sichern, die Nägel wurden neu gemacht und ich hoffe mein extremer Süßhunger hat mit den Hormonen zu tun.

Im Laufe des Tages hab ich mich auch wieder gefangen, merke aber einfach, dass es mich doch sehr angestrengt hat. Ist aber auch ok so. Muss ja heute und morgen nichts tun.

Dafür war heute einer dieser Momente, warum ich die Olympischen Spiele so mag – ein Überraschungssieg beim Super-G der Damen.

Heute also nur noch lesen im vorgewärmten Bett und morgen hab ich außer den Testberichten die abzugeben sind nichts weiter geplant. Ist glaub ich auch gut so. Da muss einfach etwas Ruhe rein jetzt.

Eigentlich wollte ich ja den Rechner neu aufsetzen, aber ich glaub dafür fehlt grad die Geduld, mal sehen. Komischerweise geht es heute einigermaßen. Nur das Runter-/Rauffahren ist problematisch und Ruhezustand geht gar nicht.

Aber das werde ich dann einfach morgen entscheiden.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.