1000 Fragen an dich selbst – Fragen 150-200

Bei Frische Brise bin ich darüber gestolpert. Sie fand die Idee hier. Ursprünglich aus dem Heft „Flow“ (Ausgabe Nr. 18), das hier nachbestellbar ist.

Ich versuche jedes Wochenende einen Block zu beantworten.

 

151. Wofür warst du gern berühmt?
Irgendwas mit Musik.

152. Wie fühlt es sich an, abgewiesen zu werden?
Nicht gut.

153. Wen würdest du gern besser kennenlernen?
Meine Freunde.

154. Duftest du immer gut?
Ja meistens – zumindest wenn ich das Haus verlasse.

155. Wie viele Bücher liest du pro Jahr?
Viele – lese abends täglich.

156. Googelst du dich selbst?
Nein.

157. Welches historische Ereignis hättest du gern mit eigenen Augen gesehen?
Keins dass mir jetzt einfiele.

158. Könntest du mit deinen Freundinnen zusammenwohnen?
Nein – ich brauch meine Rückzugsmöglichkeit ohne andere Menschen in der Wohnung. Da reicht auch keine Zimmertür.

159. Sprichst du mit Gegenständen?
Oh ja – vor allem wenn sie nicht tun, was ich will.

160. Was ist dein grösstes Defizit?
Nicht lieben zu können.

161. Bist du ein Hundetyp oder ein Katzentyp?
Eigentlich der Hundetyp, auch wenn ich Katzen habe. Würde einem Hund aber auch nicht gerecht werden und meine Bonsai-Tiger nicht missen wollen.

162. Wie zeigst du, dass du jemanden nett findest?
Kommt auf die Person an und ob ich mehr Kontakt möchte. Nett kann ich auch einen fernen Bekannten finden.

163. Isst du eher, weil du Hunger oder Appetit hast?
Fürchte eher wegen Appetit.

164. Tanzt du manchmal vor dem Spiegel?
Nein, nie – ich hasse tanzen und ich seh mich nicht gern im Spiegel.

165. In welcher Hinsicht bist du anders als andere Menschen?
In so vielen, dass ich in der Regel nicht das Gefühl habe ein Mensch zu sein.

166. Welchen Jugendfilm würdest du Kindern empfehlen?
Keine Ahnung.

167. Bleibst du bei Partys bis zum Schluss?
Nein, eigentlich nie, außer ich hab zugesagt danach beim Aufräumen zu helfen oder eben bis zum Ende zu unterstützen.

168. Welchen Song hast du in letzter Zeit am liebsten gehört?
von Pentatonix: „Henry Purcell – If music be the food of Love“

169. Bereitest du dich auf bestimmte Telefongespräche vor?
Ja, fast immer.

170. Wann hast du zuletzt vor jemand anderem geweint?
In der Therapie, sofern 2 Tränen als weinen gilt. Da ich weinen nicht kann, kann ich es noch weniger vor Leuten.

171. Mit wem verbringst du am liebsten einen freien Tag?
MissMutig!

172. Was war der beste Rat, den du jemals bekommen hast?!
Brechen Sie den Kontakt ab, wenn er Ihnen nicht gut tut.

173. Was fällt dir ein, wenn du an Sommer denkst?
Sonne, Wärme, Balkon.

174. Wie duftet dein Lieblingsparfum?
Hab ich keins, ich mag frisches, sportliches und nutze seit Jahren ein bestimmtes Deo von Nivea (dass dann auch der Bruder aus Österreich als Großbestellung rausschicken musste, weil es hier nicht mehr zu kriegen war).

175. Welche Kritik hat dich am stärksten getroffen?
Du glaubst nur zu wenig, sonst würde es dir gut gehen.
Ich hab Jahre gebraucht um das zu verknausern. Da das auch von jemanden aus meiner „Ersatzfamilie“ kam, hat mich das besonders getroffen. Ist Gott sei Dank schon 20 Jahre her.

176. Wie findest du dein Aussehen?
Ich mag mich und mein Aussehen nicht.

177. Gehst du mit dir selbst freundlich um?
Ich arbeite dran und es gelingt mir auch immer wieder.

178. Würdest du dich einer Schönheitsoperation unterziehen?
Ja, wen ich sehr viel Abnehmen würde in kurzer Zeit, würde ich die überschüssige Haut wohl entfernen lassen. Sofern ich mir das leisten könnte und die Panik und die Triggerreize eines KH-Aufenthalts und einer OP irgendwie in Griff bekäme.

179. Welchen Film hast du mindestens fünf Mal gesehen?
Die Wüste lebt. Mag ihn immer noch.

180. Füllst du gern Tests aus?
Ja, wenn es nicht um Bewertungen geht.

181. Würdest du gern in eine frühere Zeit zurückversetzt werden?
Nein.

182. Wie egozentrisch bist du?
Nicht sehr.

183. Wie entspannst du dich am liebsten?
Einfach nur Ruhe und Wärme.

184. Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?
Ja oft.

185. Worüber grübelst du häufig?
Ich grüble – Gott sei Dank – selten.

186. Wie siehst du die Zukunft?
Ungewiss.

187. Wann bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?
Habe keinen.

188. Welchem Familienmitglied ähnelst du am meisten?
Meinem Vater und leider in viel zu vielen Punkten meiner Mutter. Früher hieß es immer ich sei wie mein Onkel – den hab ich aber nur dreimal gesehen oder so.

189. Wie verbringst du am liebsten deinen Abend?
Lesen im vom Wärmeunterbett vorgewärmten Bett.

190. Wie unabhängig bist du in deinem Leben?
Leider gar nicht. Dazu brauche ich zu viel Hilfe und Unterstützung.

191. Ergreifst du häufig die Initiative?
Ja.

192. An welches Haustier hast du gute Erinnerungen?
An alle – aber im Spezillen an Bogo – mein „Riesenkater“, der einfach auch – speziell – war.

193. Hast du genug finanzielle Ressourcen?
Nein, aber ich komme hin, solange nichts besonderes anfällt.

194. Willst du für immer dort wohnen bleiben, wo du nun wohnst?
Bis vor einem halben Jahr, war die Antwort ja, jetzt bin ich unsicher, wegen der fehlenden Mobilität.

195. Reagierst du empfindlich auf Kritik?
Ich nehm sie mir zu Herzen, kann aber damit umgehen. Kommt aber sicher auch drauf an von wem sie kommt und um was es geht.

196. Hast du Angst vor jemandem, den du kennst?
Nein, nicht mehr, weil die entsprechende Person verstorben ist. Aber meine Namensänderung hatte durchaus auch diesen Hintergrund.

197. Nimmst du dir oft Zeit für dich selbst?
Ja.

198. Worüber hast du dich zuletzt kaputtgelacht?
Keine Ahnung – aber definitiv mit MissMutig.

199. Glaubst du alles, was du denkst?
Nein.

200. Welches legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben?
Wüsste ich jetzt keines.

Fragen 1-20
Fragen 21-40
Fragen 41-60
Fragen 61-100
Fragen 101-150

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.