Planungen

Heute ja mit dem Betreuer zum einen die Küchen-/Essensplanung bis Montag Abend, aber vor allem auch wie ich/wir das mit dem Wohnzimmer machen sollen/können/wollen.

Es wird ein Regalsystem mit Wandschienen. Zwei lange Regalbretter oben – für Sachen, die man nicht so oft braucht und nach unten dann je nachdem was wir brauchen.

Das Nagellackregal wird über einem Rollregal angebracht, da ginge eh kein anderes, weil es die Sicht auf den Fernseher behindern würde. Ebenfalls auf dieses Rollregal kommen dann die ganzen Buntstifte usw. Dort wo die jetzt stehen kommt der Drucker hin.

Das Stufenregal auf dem die Pflanzen stehen wird komplett geräumt, aussortiert und dort kommen alle Noten in Din A4-Formal (oder größer/ähnlich). Die Noten in Din A5 kommen dann ins neue Regal.

Der Schrank, der als Tisch fungiert (ist auf Rollen eher eine Kommode), wird ebenfalls mal komplett ausgeräumt und aussortiert.

Unter meinem Bett habe ich zwei Plastikboxen, die leer sind. Da kommt alles rein, was mir zu teuer zum Wegschmeissen, aber eigentlich brauch ich es nicht. Die Sachen werden auch fotografiert und dann nach und nach eingestellt.  Mehr als diese zwei Boxen (sind kleinere) bleibt nicht – also auch hier: aussortieren.

Die zwei vorhandenen Rollcontainer werden übereinander gestellt und da kommen die Mal- und Bastelsachen rein.

Noch unklar ist, wo die Bilder aufgehängt werden und was ich mit der Gitarre mache.

Das ist jetzt mein Projekt für 2018 – bis Ende des Jahres möchte ich das wirklich umstrukturiert und auch alle vorhandenen Kruschtecken und Schubladen und Co auch komplett geräumt und gemistet  sind.

Grade was Noten und Mal-/Bastelkram angeht, ist es hier wirklich sehr sehr voll. Da sind auch noch Noten für Djembe und sehr viele für verschiedene Blockflöten (viele davon auch mit Playback-Cd’s) bei – beides spiele ich ja nicht mehr, diese Noten werden dann erstmal in einen Karton in die Garage gepackt und dann nach und nach verschenkt/verkauft.  Altflöte mag vielleicht meine Nachbarin, die ab und an spielt.

Auch noch nicht klar ist, was ich mit den ganzen Kopien mache. Vielleicht erstmal in einem Karton sammeln und dann in Ruhe sortieren – das geht auch mal neben dem Fernseher oder so. Vielleicht sortiere ich aber auch nur die aus, die ich nicht noch wo anders habe/nicht neu drucken könnte. Mal sehen.

Ich werde auch nicht alle Regale auf einmal montieren, sondern erstmal nur die Wandschienen und die langen oberen Regale. Dann ist auch etwas klarer wie viel wir noch brauchen und können das dann gezielter machen. Außerdem verteilen sich dann auch die Kosten etwas.

Inwieweit ich dann für die offenen Regale Kisten oder Buchstützen brauche, damit die Katzen nicht immer alles abräumen, muss ich dann sehen. Ist ja nicht so, das ich nicht wüsste, wie man so eine Kiste macht.

Mir gefällt die aktuelle Planung und ich bin froh, dass ich das mit dem Betreuer zusammengemacht habe, weil der da doch nochmal mit anderem Blick drauf schaut. Alleine hätte ich mich wohl eher „zugebaut“, was ja gar nicht nötig ist.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.