Frei-Tag

Gestern hatte ich ja vor dem frei heute etwas Angst, aber es lief echt gut. Ehrlich gesagt eher überrascht, dass es schon so spät ist.

Gemacht hab ich jetzt nicht so viel – mal hier ein bisschen, mal da, dieses und jenes nachgearbietet, einiges recherchiert, mich mit Amazon kurz geschlossen (weil ja seit Dezember Rezensionen gar nicht mehr möglich sind, wenn man einen Artikel auch nur – teilweise – vergünstigt gekauft hat und mittlerweile kann ich nicht mal mehr Produktfragen stellen. Ersteres ist schon länger klar warum, doof finde ich es trotzdem und letzeres ist neu und mir völlig unbegreiflich und offensichtlich auch beim Support nicht bekannt – bekomme also in den nächsten 24 Stunden eine Rückmeldung, wenn man rausgefunden hat, warum das nun so ist wie es ist), mit einem alten Anbieter von Produkttests, der schon vor einem Jahr, als das mit den Rezensionen auf 5 beschränkt wurde, aufgehört hat, hin und her gemailt (die fangen nämlich wieder an und erstatten dann halt den Preis wieder zurück), die Funkklingel getauscht, mich gefreut, dass die Nachbarin wieder zu Hause ist und es ihr gut geht, mit ihr ein bisschen geplauscht, eine ca dreijährige erschreckt (ungewollt, aber ich hatte vergessen, dass ich zugesagt hatte, ein Paket anzunehmen und mir Aktivkohle-Kram – deckend schwarz! – ins Gesicht geschmiert – als es dann auch klingelte und zufällig zur gleichen Zeit eben die Kleine auf den Flur trat und ziemlich erschrocken ist – tut mir auch sehr leid), die Wolle eingepackt (naja zukleben und adressieren muss ich das Paket noch, vorher muss ich noch messen um die günstigste Versandart zu finden), mich mit komischen Leute bei Kleinanzeigen auseinandergesetzt (ich weiß schon, warum ich so ungern was einstelle), nach einer kleinen Handtasche (so ne Stofftasche) umgesehen, weil die, die ich habe passt nun zu gar keiner meiner Jacken, war auch für was anderes geplant und da ich nicht immer alles in Jacken- und Hosentaschen unterkriege eben diese Tasche nehme, weil das schneller geht als dann im Rucksack stundenlang nach Schlüssel und Co zu suchen, dabei bin ich übrigens auch auf das Problem mit den Kundenfragen gestossen, mich brav an den Plan für die Küche gehalten und einfach so vor mich hin gewurschtelt. Nicht mal eine Bonsai-Tiger-Kuschel-Auszeit gab es.

Neben hier lief Ski Alpin und Skispringen, letzteres mehr weil es halt lief und nicht weil ich es schauen wollte oder geschaut hab.

Heute nochmal Kärntner Nudel und dann gemütlich lesen im vorgewärmten Bett.

Morgen früh dann nochmal Wohnungstermin, aber vor allem zusammensetzen und schauen wie wir das mit der Küche und dem Kochen regeln können, also erstmal weiter genauen Essensplan mit „nix anderes!“ und auch mal genauer schauen und planen wie wir das mit dem Wohnzimmer besser strukturiert kriegen, bevor wir da dann Regale anbringen und dann merken, dass es trotzdem nicht reicht/passt/was auch immer.

Und überlegen wie wir das Ausmisten vielleicht schon vorher gestalten können, ohne dann alles doppelt und dreifach räumen zu müssen.

Außerdem sollte ich mal schauen wie ich das nächste Woche alles mache und organisiere – da haben sich nämlich 2 Termine eingeschlichen, die eigentlich sehr ungünstig für mich liegen und ich muss dringend zur Bücherei.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.