Grummel

Bei mir läuft es zur Zeit entweder ziemlich gut oder richtig Mist. Einfach weil es von jetzt auf gleich kippt und ich bisher nicht wirklich eine Ahnung habe, warum oder wieso.

Kochen ist so ein Ding, dass grad überhaupt nicht klappt. Das Ergebnis ist schon ok, aber es endet in der Regel damit, dass ich mir von außen kopfschüttelnd zu sehe und mich frage, was ich da mache. Weil ich einfach nur sehr sehr viel unnötiges Chaos verbreite und im Endeffekt dann heulend in der Ecke sitze, weil ich gar nicht weiß, wie ich das jetzt wieder in den Griff kriegen soll.

Alle Versuche das wieder aufzuräumen oder sortieren enden wieder heulend in der Ecke oder mit so massivem Druck, dass ich aufpassen muss, dass ich nicht auch noch andere Räume verwüste.

Für mich ist das unglaublich frustrierend. Im Moment läuft es darauf hinaus, dass ich entweder gar nicht koche oder eben hoffe, mit dem Betreuer ein System rein zu kriegen. Hilfreich wäre ja schon mal raus zu finden warum und wann es denn so kippt.

Auch sonst in der Wohnung – die eine Ecke läuft super, die andere gar nicht – dazwischen gibt es grad nichts.

Ich krieg meine Termine wahr genommen, schaffe mein fast tägliches Angsttraining (außer es liegt Schnee am Wochenende), weiß auch, dass ich da etwas weniger machen sollte, aber es ist noch im gelben Bereich.

Buchbinderei krieg ich sehr viel besser hin als die letzten Monate (also das mit den anderen Menschen dort), auch sonst bin ich aktiv und mach und tu und genieße das.

Ich merke, dass ich wieder sehr viel mehr hinkriege und das freut mich. Aber um so mehr frustet mich zur Zeit die Küchensituation.

Im Wohnzimmer weiß ich woran es liegt – an den fehlenden Regalen. Da kristallisiert sich immer mehr eine Lösung heraus und ich kann es auch so stehen lassen, dass ich bis dahin eben das mit „nicht ideal so“ lassen kann. Alternativ kann ich ja die alte Lösung noch nutzen, die ja bis her auch funktioniert hat.

Von der neuen CPAP-Maske hab ich von gestern auf heute einen komplett offenen Nasenrücken bekommen. Blase, die aufgerieben wurde. Super. Nicht.

Vermutlich stimmt einfach die Einstellung noch nicht, aber es ist halt als Brillenträger auch tagsüber nicht angenehm.

Dafür klappt in der Buchbinderei das meiste und ich hab wieder eine deutlich höhere Frusttoleranz.

Vermutlich bin ich einfach wieder zu ungeduldig – gut möglich. Genervt bin ich trotzdem. Ich möchte, dass es funktioniert. Wenigstens einigermaßen. Oder wenigstens verstehen, warum es nicht funktioniert.

Wie auch immer: jetzt gleich Betreuungstermin (Wohnung – Küche – seufz) und danach treff ich mich mit MissMutig.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.