Wochenende

Im Prinzip geht es mir ganz gut zur Zeit. Solange nichts ungewöhnliches oder eher ungeplantes – dazwischenkommt, komm ich auch im Alltag gut klar.

Nur wenn dann was nicht so läuft – dann kippt es auch schnell.

Ich hab gestern Blaubeeren bekommen und wollte heute früh Blaubeerenpfannkuchen machen. Wie immer schaute ich auch heute erst in die Mehltüte, bevor ich das Mehl zufügte. Das kontrolliere ich immer darauf hin, ob da irgendwas krabbelt oder komisch aussieht. War aber nichts.

Im Teig schwammen dann aber schwarze Pünktchen und beim Sieben des Mehls stellte sich raus, dass da viele Viecher drin sind – alle tot und somit krabbelte halt nichts und auch so sah man auch beim geschütteten Mehl nichts – aber eben trotzdem.

Da kippte es. Statt den Teig einfach wegzukippen und dann eben aufzuhören, siebte ich eine andere Mehltüte (ohne Viecher) und machte einen neuen Teig, saute wegen Mehl sieben und überhaupt ziemlich rum und merkte auch, dass der Druck grad extrem hoch ist, aber ich bekam es auch nicht mehr gestoppt.

Im Endeffekt war ich dann froh, dass heute der Betreuer kam – denn allein hätte ich das Chaos nicht mehr in den Griff bekommen. Immerhin war die zweite Teigfuhre dann in Ordnung und es gab viele Blaubeerpfannkuchen (die ich teilweise auch einfriere und ich mag die auch kalt gern).

Wegen Schnee kam der Betreuer auch später, so dass ich es sogar noch geschafft hab welche zu frühstücken.

Danach dann Wohnung gemacht – auch da merkte ich dann, dass ich immer noch sehr unter Druck stand, mich ständig verzettelte und lange gar nicht wirklich Ordnung schaffte, sondern mehr von einer Ecke in die andere räumte.

Langsam wurde es aber dann auch besser.

Mittags war ich dann mit MissMutig unterwegs – das tut mir ja immer sehr gut und war auch heute wieder klasse.

Ursprünglich wollten wir heute Abend entweder in ein Konzert oder zu einem Vortrag. Aber ich bin da immer noch nicht menschenkompatibel.

Aber ich fand es schön, dass ich mich mal wieder in Ruhe mit MissMutig unterhalten konnte.

Wieder daheim hab ich erstmal die geliehenen led-Teelichter ausprobiert und merke – das ist nicht meins – das flackert mir zur viel. Gut dass ich sie ausprobiert hab und nicht welche gekauft – da hätte ich mich dann doch geärgert. Allerdings probiere ich noch welche die nicht so flackern aus.

Ich machte noch die Nägel (war eigentlich für morgen geplant und heute nur ablacken, aber irgendwie hat sich das dann auch verselbständigt), sah neben her Ski Alpin (das erste Mal in dieser Saison und ich merke auch, dass ich nicht wirklich rein komme – das ist oft so, wenn ich erst so spät mit einsteige).

Ansonsten schaute ich ein paar Dokus auf youtube an und wie das da so ist, klickte ich von der einen zur nächsten und plötzlich war es Abend. Oder so.

Heute gibt es noch ein Süppchen (hab Schiss wirklich was zu kochen, weil Montag kommt ja der CPAP-Typ und nach dem heutigen Morgen hab ich Schiss, dass ich das nicht alles wieder weggeräumt kriege und von daher lieber nur Süppchen und Essen aus dem Ofen oder so), vor allem damit ich das wieder hinkriege.

Denn beim letzten Mal (schon etwas her) hab ich Griesklösschen aus der Tiefkühle gemacht und die waren wohl schlecht, zumindest glaub ich dass es die waren, weil bei einem Bisschen dachte ich noch, dass die etwas säuerlich schmeckt, vielleicht hab ich das aber auch nur eingebildet – jedenfalls hab ich etwa eine 3/4 Stunde danach die nächsten Stunden im Bad über der Toilette verbracht und das hörte erst auf, als auch der letzte Grieskrümel aus dem Magen raus war.

Die restlichen Griesnockerl aus der Tiefkühle sind entsorgt und seitdem hab ich mich nicht wirklich an Süppchen rangetraut, was ja Blödsinn ist. Und ganz ehrlich, mir fehlt mein abendliches Süppchen.

Ansonsten noch Wärmeunterbett anschmeissen, Bonsai-Tiger versorgen und gemütlich lesend den Tag ausklingen lassen.

Morgen ist frei – völlig. Es steht (auch sehr gezielt) wirklich gar nichts auf dem Plan, nicht mal kochen (siehe oben).

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.