und weiter geht’s

Auch wegen der Buchbinderei muss ich eine Entscheidung treffen. Normalerweise ist das immer auf 12 Wochen begrenzt, kann aber, bei entsprechender Begründung, verlängert werden (also wieder 12 Wochen).

Jetzt ist das bei mir ja schon lange so und auf Dauer ist das halt nicht möglich.

Wenn ich Pech hab, könnte es also darauf hinaus laufen, dass ich bis April (eben wieder 12 Wochen) kommen kann, aber danach eine Pause machen muss.

In Hinblick, dass im Mai vielleicht schon die Thera wegfällt – ist das natürlich sehr schlecht. Von daher wäre es sinnvoll oder sicher, jetzt in der Buchbinderei zu pausieren und dafür dann ab Mai da wieder hin zu gehen.

Soweit ist das im Kopf auch klar. Es ist auch sicher das kleinere Übel. Aber das bedeutet auch, dass ich das „erstmal wieder Boden unter die Füße kriegen“ ohne diese Unterstützung laufen soll.

Nächste Woche hab ich einen Termin mit dem Ersatzthera, da muss ich das besprechen und im Idealfall für mich schon eine Entscheidung getroffen haben.

Somit sind die Pläne erstmal alle ins Wasser gefallen und neue müssen her.

Wie war das? Wenn du Gott zum lachen bringen willst, erzählt ihm von deinen Plänen. Oder so ähnlich.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.