geschafft!

Dreieinhalb Stunden haben wir für die Wohnung gebraucht. Was aber vor allem daran lag, dass ich im Wohnzimmer ewig gebraucht habe, da ich ja die Sachen nicht dorthin packen konnte, wo sie sonst sind, da ich für Montag das eine Regal wegrücken können muss, dass sonst sehr „eingebaut“ ist.

Bis aufs Bad haben wir wirklich alles geschafft – und zwar gut.

Ich bin unendlich froh meinen Betreuer zu haben, der einfach weiß wie er wann reagieren soll und es mir so so viel einfacher macht. Machbarer.

Insgesamt lief es besser als erwartet. Klar war ich danach fertig, aber es war gar nicht so schlimm wie gedacht. Von daher hab ich mich dann auch relativ schnell erholt.

Der Vermieter kam dann deutlich später als gedacht, hielt es aber tatsächlich recht kurz – was mir mehr als nur recht war.

Im Ofen sind jetzt Kartoffeln und ein Putenschnitzel und auch wenn ich merke, dass die Unsicherheit was die Wohnung angeht da ist, geht das aktuell im Wohnzimmer noch ganz gut (da war er aber auch nicht).

Und ich merke die Erleichterung, dass das Chaos beseitigt ist, dass wieder Grund in der Wohnung ist. Jetzt ist auch ein ankommen möglich.

Ich bin wirklich total alle, bin aber auch wirklich froh, dass der heutige Tag besser lief als gedacht oder erwartet.

Morgen ist nur Erholung angesagt (und die Nägel machen, was interessant wird, weil da tatsächlich grad nur Lacke zur Verfügung stehen, die ich eher nicht nehme, da die „meinen“ noch irgendwo verpackt sind (und ich weiß nicht mal wo, was mich schon wieder nervt).

Montag wird dann nochmal stressig, aber der Rest wird werden. Das Heftigste hab ich hinter mir.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.