Fragen 2017

Keine Ahnung von wem das ursprünglich ist, wenn das jemand weiß, bitte gerne melden.

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

puh –  eine 2

Zugenommen oder abgenommen? 

erst ab, die letzten zwei Monate dann leider wieder zu

Haare länger oder kürzer? 

etwas länger

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

die Sehstärke an sich hat sich nicht verändert, aber in der Gleitsicht die Stärke für die Nähe auf meinen Wunsch verstärkt.

Mehr Geld oder weniger?

etwas weniger, weil ich vom letzten Jahr noch einiges abzuzahlen hatte

Mehr ausgegeben oder weniger? 

weniger, nur ein großer Posten mit dem neuen Display für den Crosstrainer – den zahl ich noch ab.

Der hirnrissigste Plan?

schätze der Klinikaufenthalt in Dresden

Die gefährlichste Unternehmung?

Die Zeit um den Gerichtstermin. Ein hoch akute suizidale Phase – inklusiver konkreter Pläne. Ohne mein Hilfsnetzwerk gäbe es mich heute nicht mehr.

Die teuerste Anschaffung?

Display vom Crosstrainer, das plötzlich nicht mehr ging und wirklich teuer war.

Das leckerste Essen?

Rinderroulade mit Rotkohl und Kartoffeln – zusammen mit MissMutig in der Knochenmühle

Das beeindruckenste Buch? 

hmm – gelesen hab ich viel, ist aber wohl keins beeindruckend genug gewesen um hängen geblieben zu sein

Der ergreifendste Film? 

ähnlich wie bei den Büchern – nur mit dem Unterschied, dass ich nicht viele Filme anschaue

Die beste Serie?

dieses Jahr The Fosters

Die beste CD?

die CDs von Heartburn Billy und die Burning Hartz

Das schönste Konzert?

auch dieses Jahr wieder: Heartburn Billy & his Burning Harz (zu anderen geh ich aber auch nicht)

Die meiste Zeit verbracht mit…?

In Kliniken. 14 Wochen dieses Jahr.

Die schönste Zeit verbracht mit…?

MissMutig und dem Junior

Vorherrschendes Gefühl 2017? 

Überforderung pur und im letzten Drittel Erleichterung nur noch Verzweiflung und  Hoffnungslosigkeit – inkl. Zusammenbruch

2017 zum ersten Mal getan?

mich akut einweisen lassen und den Ersatzthera und Betreuer die Aufnahmeprozedur regeln lassen

2017 nach langer Zeit wieder getan?

leider sehr konkrete Suizidpläne geschmiedet und geplant

aber auch: die Erfahrung gemacht, dass es Klinikpersonal gibt, dass sich auf meine Einschränkungen einlassen kann und mir das Gefühl gibt, dass es ok ist und sie wirklich daran interessiert sind, dass es mir besser geht und dafür vieles in Bewegung setzen. Und zwar ohne komischen Unterton oder Druck!

Dadurch konnte ich mich auch darauf einlassen – das erste Mal in so einem Setting.

Kontakt mit einem Bruder aufgenommen und damit indirekt auch mit meinen Eltern.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? 

dass Dresden so nach hinten los ging

negatives Ergebnis beim Gericht

Die Erkrankung und den Tod meines Bruders

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Andere und mich, dass ich das schon irgendwie schaffe, funktioniere

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

das selbstverständliche Einspringen als es nötig war

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

dass die Freundschaft mit MissMutig noch intensiver wurde – das (An-)Vertrauen das da ist, sowie die Verbindung zum Junior,  beides bedeutet mir unendlich viel.

 

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Weniger ein Satz – es war das hinter die Fassade sehen und – erkennen, wirklich sehen – und dann kümmern/handeln/unterstützen.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe? 

Mach dir keinen Kopf – ich mach das jederzeit und gerne!

Besseren Job oder schlechteren?

weiterhin Buchbinderei und ich hoffe, dass ich das noch lange machen kann

Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

weiterhin viele Produkttests – wobei gewonnen ist das ja nicht so wirklich.

Mehr bewegt oder weniger?

Mehr, aber immer noch zu wenig

Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

zu viele

Davon war für Dich die Schlimmste?

das innerliche Zerbrechen in tausende Stücke unter dem Druck und die sehr akut suizidale Krise

Dein Wort des Jahres

(tragendes) Hilfsnetzwerk

Dein Unwort des Jahres?

Druck

Dein Lieblingsblog des Jahres?

puh – kann ich grad gar nicht sagen

Dein grösster Wunsch fürs kommende Jahr?

wieder Boden unter die Füße kriegen und so viel Stabilität, dass ich stationäre Aufnahmen vermeiden kann und in der Therapie wirklich arbeiten  – vor allem hoffe ich, dass ich das Thema „Bus“ angehen kann.

2017 war mit 1 Wort…?

zerstörrend

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Fragen 2017

  1. Frau Heller sagt:

    Wünsche Dir alles Gute für 2018!!!!
    Ganz herzliche Grüße 😉

Kommentare sind geschlossen.