dies und das

Entlassungstermin steht jetzt fest: 3. Januar 2018

Ich weiß jetzt auch, warum der Ersatzthera so darauf gedrängt hat, dass ich zumindest bis über Neujahr bleibe – weil er selbst ab Ende nächster Woche Urlaub hat – bis Mitte Januar. Damit fiele auch diese „Sicherheitslösung“ weg, denn das gut mit stationärer Aufnahme bei Bedarf regeln geht natürlich nur, solange er auch selbst da ist.

Das ist für ich jetzt aber auch ok so.

*****

Große Probleme mit den Fingern. Das fing ja vor einigen Wochen an eine Dauergeschichte zu werden und vor allem der Zeigefinger ist mittlerweile so heftig, dass nur noch mit Stabilisierung/Tape aushaltbar. Schätze ich muss da im neuen Jahr doch nochmal Diagnostik anstoßen, denn rot, geschwollen, bewegungseingeschränkt und schmerzhaft ist nicht gut.

******

Heute das letzte lange (3m) Micro-USB-Kabel geschrottet.  Die kurzen sind fürs Handy hier irgendwie unhandlich. Aber das sind Luxusprobleme. Ist ja auch nicht so, als hätte ich keine USB-Ladekabel hier.

*****

Seit die Entscheidung mit dem Entlassungstermin gefallen ist, bin ich zwiegespalten – einerseits merke ich deutlich die Erleichterung (diese Woche wäre definitiv zu früh gewesen), aber ich schwanke auch ständig zwischen „boah, ist das noch lang“ und „oh nur noch gut 2 Wochen“.

Es war sicher die richtige Entscheidung aber ich merke, dass mir das WLAN mittlerweile sehr fehlt – dieses nur sehr eingeschränkt online sein können wird langsam teuer. Wobei ich auch das Gefühl hab, dass das Datenvolumen deutlich schneller verbraucht wird als früher. Denn so viel mehr mache ich ja am Handy (aus genau diesem Grund) ja nicht mehr.

Und mir fehlen die Bonsai-Tiger und die Hängematte (vor allem in Kombination).

*****

Es geht mir besser. Deutlich sogar. Noch nicht gut, aber besser.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.