neue Pläne

Der Ersatzthera hätte mich gerne bis zur 1. Januarwoche stationär, weil dann die ambulante Thera weitergehen kann, aber auch Buchbinderei und Betreuung im normalen Rhythmus, was ja wegen Weihnachten und Neujahr nicht gegeben ist.

Ich finde das arg lange. Geregelt ist es auch erst bis Ende nächster Woche, wobei sich Anfang der Woche klären soll, ob es theoretisch möglich ist bis Ende des Jahres auf dieser Station zu bleiben. Das wäre ungewöhnlich lange auf einer Akutstation. Verlegen auf eine andere steht aber nicht zur Debatte, da sich sonst keine auf dieses Setting einlässt.

Auch geplant ist die Reduktion von Medikamenten, vor allem Tavor muss wirklich runter.

Dass das dann schon ab heute soll, war jedoch überraschend, angedacht war es ab nächster Woche, aber nun gut. Wie genau das laufen soll, weiß ich noch nicht, das frag ich heute Abend oder morgen, je nachdem wer Dienst  hat.

Insgesamt bin ich hier jetzt so weit angekommen, dass ich auf Station so weit gut klar komme. Immer seltener habe ich Probleme mir das Essen oder Medis zu holen, weil halt auf den Flur andere Patienten auf den Weg sind – zumindest mit Kopfhörer und Hörbuch oder Musik auf den Ohren.

Auch die Nächte werden langsam besser.

Trotzdem bin ich noch ein gutes Stück von “ich krieg den Alltag zuhause alleine hin ohne mir zu schaden“ entfernt.

Ein großer Posten ist tatsächlich, dass das professionelle Hilfsnetzwerk grade nicht so gegeben ist, wie es gebraucht würde. Gründe sind Krankheit, Urlaub und Feiertage, die auf mich zukommen.

Mir war zwar immer klar, dass dieses Hilfsnetzwerk nötig ist, aber es wird grade deutlich wie sehr ich darauf angewiesen, ja abhängig, bin.

Wie sehr es um Stabilität und Struktur geht, die dadurch geschaffen  werden.

Irgendwie frustrierend.

Dennoch, es mögen arg kleine Schritte sein, aber sie sind da. Mir mangelt es da klar an Geduld.

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf neue Pläne

  1. ingrid, die Bastelmaus sagt:

    Liebe Ilana,
    klar, niemand ist länger als nötig in einem KH oder einer Klinik, aber meinst Du nicht, dass es in Deinem Falle, wo es auch vom Thera her nicht optimal ist, besser wäre noch ein wenig zu bleiben?
    Ich denke, man macht dort in der Akutklinik schon große zeitliche Zugeständnisse und das bedeutet wohl aus deren Sicht, lieber noch nicht nach Hause….
    Ich hoffe, egal, wie die Entscheidung dort und von DIR selbst ausfällt, es tut Dir gut.
    Liebe Grüße und alles, alles Gute wünscht Dir
    INGRID

  2. Trude sagt:

    Upps und ich wollte dir eine Kleinigkeit zu Weihnachten schicken……
    Wohl eher nicht? Später dann eben, deine Gesundheit geht vor.
    Ach du, mache es dir nicht so schwer. Das muss wieder alles OK werden!
    Liebe Grüße von der Trude.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.