Da die letzten Pläne sich gestern in Luft auflösten, ging es heute darum neue zu machen – machbare.

Zum einen ist da sicher der Punkt, dass ich halt nach Hause will. Gleichzeitig ist klar, dass das aktuell nicht zu verantworten ist.

Auf Station läuft es, nach wie vor gut, Druck mach ich mir da selber. Aber es ist dort für alle Beteiligten eine Sondersituation, da ich ja außer Essen und Medis nicht am Stationsalltag teilnehme, keine Gruppen, keine Therapien, nur die Buchbinderei und die Termine beim Ersatzthera.

Bei meinem Thera hab ich, so wie es aktuell aussieht, erst im neuen Jahr wieder Termine.

Ist einfach schlechtes Timing grade.

Wie es weiter gehen wird und wo entscheidet sich hoffentlich morgen.

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.