weiter

Natürlich gibt es ein weiter. Wie sollte das auch nicht. Die Frage ist nur wie.

Es gibt Pläne, aber noch nichts sicheres.

Ein Plan ist, dass ich am Freitag entlassen werde und nachmittags einen Termin mit meinem Thera hab.

Dafür spricht klar, dass ich dringend Hilfe brauche um das innere Chaos zu sortieren und zumindest Aktuelles von Altem getrennt kriege. Das geht nur mit therapeutischer Hilfe, die im stationären Setting leider nicht gegeben ist.

Dagegen spricht, dass es wohl besser wäre noch eine Woche stationär dran zu hängen um einfach etwas zur Ruhe zu kommen.

Von daher entscheidet es sich wohl erst Donnerstag wirklich – ob es schon geht oder eben noch nicht.

Spätestens übernächste Woche ist aber definitiv Entlassung.

Im Moment hoffe ich, dass es einfach auch so reicht bis Freitag – auszuschließen ist das ja nicht.

Es ist sicher besser als vor zwei Wochen, aber von gut bin ich noch weit entfernt, allerdings wird das auch nicht „von selbst“ gut – da gilt es einiges aufzuarbeiten – ohne mich gleich wieder völlig zu überfordern.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.