weiter

Aktueller Plan: wir warten auf Zustellung des Beschlusses und der Begründung und schauen dann, ob wir damit mit der Krankenkasse was erreichen können.

Bis dahin auf jeden Fall weiter stationär.

Wir bedeutet aber wohl eher Ersatzthera, gesetzlicher Betreuer und Rechtsanwalt.

Heute schob ich lange Panik wegen Visite, ich wusste nicht was vereinbart war und der Gedanke, dass ich mich da mehreren Leuten stellen muss, hat wieder mal alles zusammenklappen lassen.

Im Endeffekt war es geklärt – weniger mit dem Pflegepersonal (die wurden „nur“ informiert), aber mit Ober- und Stationsarzt.

Vormittags war ich in der Buchbinderei und werde da jetzt jden Vormittag  etwas Zeit verbringen.

Die Dissoziativen Zustände werden mehr,  was glaub ich gut ist. Es ist einfacher aus zu halten. Ansonsten halt viele Medis und Ablenken. Genaugenommen nicht viel anders wie zu Hause, nur dass ich hier keine „Dummheiten“ machen kann.

Ich weiß, dass der Ersatzthera recht hat, zu Hause würde das grade nicht gehen. Möglichkeiten und vor allem der Wunsch dem allen endlich mal ein Ende zu bereiten.

Der Wunsch ist auch hier da. Aber hier ist auch ein geschützter Raum. Ein Raum, der mich auch vor mir schützt.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.