gestern

Danke erstmal für die vielen guten Wünsche über Kommentare und mails. Sie bedeuten mir viel, aber ich schaffe es nicht auf die einzelnen zu antworten.

War ein richtig mieser Tag. Wobei der Vormittag ging. Der Betreuer hat mich abgeholt und wir haben noch ein paar Kleinigkeiten geholt und vor allem den Dörrapparat geleert.

Wieder auf Station gab es bald Mittag. Ich hab Laktoseintoleranz und deshalb bekomme ich morgen laktosefreie Milch (zumal ich weder Kaffee noch Tee trinke). Irgendjemand hat dann gutgemeint auf die Mittagsbestellung auch laktosefrei geschrieben. Dabei hatte ich das normale Menü bestellt, denn Tomatensuppe mit Reis hat mich schon als Kind spucken lassen.

Ab da war eigentlich schon zu viel. Weniger wegen dem falschen Essen, sondern zu viel Worte, zu viel Interaktion.

Später hieß es, es gäbe noch ein anderes Menü, das über wäre und ich könnte schauen, ob das geht. Steckrübeneintopf. War für mich dann ok und ich bat darum auf die Mittagsbestellung das mit der Laktose einfach wegzulassen, weil hier dann fast immer etwas tomatenlastiges kommt. Außerdem hab ich Lactase mit, will die nur nich dreimal am Tag nehmen.

Dann gab es etwas „Ärger“ wegen der Medis. Mein Medikamentenplan von der Ambulanz war da und sollte übernommen werden. Der ist allerdins auch ziemlich kompliziert.

Jedenfalls wurde weder die feste Tavor, noch die Aufteilung wegen des Hydrocortisons übernommen. Bisher ging das dann so (weil der andere Plan ja in der Akte ist), gestern dann hieß es ständig, man glaube mir ja, aber das müsse geklärt werden usw.

Sehe ich soweit alles ein.

Nur dass immer wieder ein „müssen wir in der Oberarztvisite am Montag klären“ kam, löste unglaubliche Panik aus.

Als ich dann auch noch mit dem AvD sprechen sollte (damit diese wenigstens fürs Wochenende Tavor und Hydrocortison richtig einträgt), war das Funktionieren kaum noch möglich.

Dazu muss ich sagen: alle waren wirklich nett und bemüht, auch nicht auf mich sauer oder so –  es musste halt geklärt werden und damit hatten sie absolut recht!

Es ist also auch weniger die Situation an sich, sondern zu viel Kontakt mit Menschen und zu oft das Thema „Visite“. Denn wegen der hatte ich schon Freitag mal durchgedreht und den Ersatzthera, der mir zufällig über den Weg lief gebeten, dass zu klären, da der Termin bei ihm erst danach wäre.

Visite ist immer heftig, aber das Schlimmste sind die vielen Leute und da Reden aktell sowieso mehr als  schwierig ist – schieb ich da richtig Panik.

Eigentlich dachte ich, dass Thema Mutismus wäre für mich erledigt. Klar in der Thera, wenn zu viel Gefühl da ist – klappt es immer noch nicht, aber das hat für mich weniger mit dem Mutismus zu tun, eher mit speechless Terror.

Wie auch immer – im Alltag hatte ich kaum noch Probleme und wenn dann galt für mich das jetzt erst recht durchzuziehen.

Jedenfalls – nach dem Termin mit dem AvD (der keine 5 Min dauerte und auch gut verlief), ging ich ins Zimmer und merkte schon auf dem Rückweck, dass nichts mehr geht, die Tränen in die Augen schossen und ich nur noch die Tür hinter mir zumachte, mich aufs Bett setzte und die Decke über den Kopf.

Es war ein Heulkrampf und ich konnte nicht aufhören. Alles zu viel, überfordernd, verzweifelt und panisch. Über 2 Stunden lang.

Erst war es das Abendessen – dass ich holen sollte, aber ich bekam es wegen der Heulerei schlicht nicht hin. Später dann die Medis holen – was ich genauso nicht hinbekam.

Nach über 2 Stunden ebbte es etwas ab, ich bekam wieder genug Luft und schaffte es mit deutlicher Verspätung (eine Stunde) die Medis zu holen.

Vorher schon den Zettel mit „kann grad nicht reden, bitte die Medis“ eingestellt, hingelegt und also ich die blöden Hydromorphon nicht aus dem Blister bekam, liefen schon wieder die Tränen, was wiederum Panik auslöste und ich noch ungeschickter war mir den Medis.

Irgendwann waren die entdlich drin und ich flüchtete ins Zimmer, nochmal kurz zur  Toilette und dann eben Bett, Decke über den Kopf, pseudolesen (also der Versuch zu lesen ohne wirklich zu lesen), getrunken und einfach nur gehofft, dass ich bald schlafen kann.

Heute dann mit Überhang aufgewacht (gibt schon nen Grund warum ich die Medis bis spätestens 19 Uhr nehmen soll) und mal sehen was der heutige Tag so bringt.

Vielleicht mal überlegen wo ich eine große Leinwand (ca A2) und wann ich die Wachsmalstifte dazu bestellen kann (hoffe bald ist der 1. seufz). Aber ich kann ja schon mal planen wie ich das dann alles organisiere. Denn das Schmelzen der Wachsmalstifte auf Papier ist schief gegangen, das hält nicht und abgekühlt brechen die Wachsmalspuren dann ab.

Auch wenn ich es diese Woche nicht schaffen werde das neue Material zu besorgen, sollte das nächste Woche klappen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.