geschafft

Ich hab heute zwei Dinge geschafft, die schon länger auf dem Plan standen, aber irgendwie nicht klappten:

  1. Ich war endlich beim Hausarzt und hab die restlichen Rezepte abgeholt. Da Telefonieren einfach so gar nicht klappte, fuhren wir da heute einfach hin. Normalerweise vorher mit Anruf, weil dann die Rezepte schon bereit liegen und wir nicht warten müssen – vor allem, da die Parksituation dort schwierig ist. Aber ich hab jetzt meine Rezepte
  2. Endlich beim Versorger vom CPAP-Gerät angerufen, die Maske ist ja schon wieder kaputt – wobei – schon nach 2 Wochen fang ich da immer an mit Tapen und kleben und schauen. Es ist echt nervig. Irgendwann sind halt alle Stellen getaped und spätestens dann muss ich – weil halt nichts mehr zu reparieren geht.Diesmal auch mit Termin mit dem Typen, der dann vorbei kommt (davor gruselt mir jetzt schon*), weil das so nicht weiter geht. Seit die Maske nämlich von einer anderen Firma hergestellt wird, ist das so – anfangs war die super. Mittlerweile kommt sie von der dritten Firma und die ist noch schlimmer.

    Grade da wo Druck/Zug drauf ist, ist nur ein 1-2mm Plasti“stäbchen“, dass das halten soll oder die Einstellung für die Nase ragt soweit vor, dass mit jedem Umdrehen nachts dass übers Kopfkissen geht – ein Teil bricht. Da ist es nämlich auch nicht stabiler. Also geht es jetzt darum eine neue zu finden.

    Außerdem wird auch gleich das Kinnband getauscht (das ist noch von 2015 *hust*. Kein Wunder, dass das selbst aus der Waschmaschine aussieht wie Sau).

    * Der Typ ist zwar nett, aber halt ein Fremder und der muss in die Wohnung und auch in mein Schlafzimmer. Die Zeitspanne in der er kommen soll sind 3 Stunden, wobei ich sogar bat, lieber später als früher, denn dann hab ich vielleicht Glück und der Betreuer ist schon da. Vielleicht ist das dann einfacher, wenn ich weiß, der ist auch in der Nähe (auch wenn er dann im Wohnzimmer warten muss, weil sonst ja zu viele Leute auf einmal und dann geht reden nicht mehr usw usf).

Der Grund, dass ich das geschafft hab, war zwar Überforderung und das Rutschen in den „jetzt ist es eh schon egal“-Modus, aber immerhin hab ich das jetzt endlich geschafft. Jetzt fehlt nur noch ein Anruf beim Handchirurgen, wobei ich da eh vorbei muss, die Überweisung abholen, da kann ich dann grad auch fragen – oder so.

Der Betreuer kommt heute wegen „Kindbetreuung“ später, was für mich ja auch in Ordnung ist. Geplant ist Wohnung, nötig wär es auch, weiß nur nicht ob ich es schaffe, weil so viel Unruhe in mir heute.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.