Thera heute

Es ist nach wie vor schwierig, da ich weit weg von mir funktioniere,  was natürlich ein wirkliches Arbeiten in der Thera unmöglich macht.

ES fing schon damit an, dass mir die Frage des Theras, was ich im Alltag so mache, weil ich mich ja ablenke und aktiv versuche Termine zu setzen, nicht beantworten konnte.

Ich verlor mich in: meint er jetzt die letzte Woche und soll ich gestenr anfangen oder letzten Dienstag? Lass ich den Freitag aus?  Was hab ich überhaupt gemacht (und weil nicht die Frage war wann – überfluteten mich die Aktivitäten und übrig blieb Erstarren und irgendwann Blackout.

Natürlich mischten dann Täterintrojekte und Widersacher mit: stell dich nicht so an, ist doch eine einfache Frage, antworte einfach, was soll das jetzt usw usf.

Ich hatte ziemliche Probleme im hier und jetzt zu bleiben, mein Blick verschwamm ständig und phasenweise gelang es mir auch nicht wieder scharf zu sehen. Immer ein Zeichen von Dissoziation.

Es war – anstrengend – sehr. So sehr, dass ich mich mittags dann doch nochmal hinlegen musste.

Nächste Woche fällt aus wegen Feiertag/Urlaub.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.