Entscheidung abgenommen

Schon ne Weile ist klar, dass sich wieder was bei meinem Handy ins Display gebrannt hat – noch fällt es nur auf, wenn man genau schaut und weißer Hintergrund ist – daher schob ich es vor mir her, überlegte auch, ob ich das überhaupt machen will – also das erneut einschicken.

Seit zwei Tagen löst sich immer wieder der Clip meines Cases – also hab ich das heute abgenommen und gesehen, dass sich die hintere Abdeckung löst – also die Klebestellen – und zwar rundum und richtig – nicht nut bisschen oder stellenweise.

Also muss ich das jetzt heute einschicken. Ursache kann – wie beim Display – eigentlich nur die in letzter Zeit wieder häufig auftretende hohe Hitzentwicklung beim Akku sein.

Wie auch immer – offensichtlich war ich heute schon so jenseits aller Grenzen und weit weg, dass ich das zwar wahrnahm, mir auch Sorgen machte (ob das die Garantieleistung überhaupt abdeckt, ist ja jetzt über ein Jahr usw), aber im Endeffekt einfach nur weiter weg rutschte, das Ersatzhandy zum Laufen brachte und das andere jetzt eingetütet hab.

Heute ist ja NF und ich wollte etwas eher runter fahren um mich wegen Festnetz zu erkundigen – jetzt bringe ich halt das Handy erstmal zur Post und hoffe sehr, dass es möglichst schnell wieder bei mir eintrudelt.

Nachtrag: im Endeffekt doch ein Tag zum in die Tonne kloppen: Handy kaputt, beim Aufbau krachte der Keyboardständer wegen mangelnder Schraube samt Keyboard zu Boden – letzeres ist Gott sei Dank heile, ersteres natürlich nicht (gesagt hat mir natürlich der, der das so hingestellt hat auch nichts), dann Gitarre kaputt – Probe ging noch, ich wollte stimmen für unseren „Auftritt“ – fehlt die Buchse fürs Kabel. Mir war in der Kirche noch eine Mutter aufgefallen, dachte noch, die gehört wohl zum defekten Keyboardständer und sie zur Seite gelegt. Gehörte aber wohl zur Gitarre und wir suchten dann in der kerzenerleuchteten Kirche zu mehrt diese blöde Schraube (die fand sich übrigens dann erst deutlich später woanders wieder).

Also alles gesucht, Saiten abgemacht, Buchse versucht so mit einem Kabel zu verbinden (weil ohne Verstärkung ging es nicht), mit sehr sehr sehr sehr viel Thesa versucht Kabel zu fixieren, Saiten wieder aufgezogen, gesamtes Musikprogramm umgestellt (weil ich stimme natürlich erst wenige Min vor Autritt), noch ein Versuch – also wieder Saiten runter, dabei riss dann auch noch eine Saite – wieder alles mit (noch mehr) Thesa fixiert – mit einer Saite weniger wieder aufgespannt und dann horrormäßig gespielt (ich kann nicht mit einer fehlenden Saite, da vergreif ich mich immer – und außerdem sind so neu aufgespannte Saiten nicht wirklich stimmstabil – sie war also auch noch höllisch verstimmt).

Brauche nicht zu sagen, dass die Ersatzsaiten, die ich sonst immer mit habe – wirklich immer! – heute im Briefkasten sein sollten, aber bei Abfahrt halt leider noch nicht waren.

Statt viertel vor neun, starteten wir also um kurz vor zehn und brachen dann auch noch etwas eher ab, weil für mich das Spielen kaum noch ging (fehlende Saite, verstimmt und der Hand hat das alles leider auch nicht gut getan, bei jedem C hätte ich an die Decke springen können – von Rücken und Co ganz zu schweigen).

Mal schauen ob ich morgen mit dem Betreuer die Gitarre repariert bekomme – hoffentlich!

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.