MRT und so

Heute MRT – Kontrolle des Adenoms in der Hirnanhangdrüse – alles so wie es letztes Jahr schon war, von daher kann ich das einfach abhaken – auch weitere Kontrollen sind dann nicht nötig – außer es treten Beschwerden auf natürlich.

Nicht so gut war, dass – sicher ausgelöst durchs MRT – die Anspannung extrem hoch war und blieb. Dabei war es vor dem MRT sehr ruhig und weit weg. Wie halt alles zur Zeit.

Während des MRTs dann natürlich Panikattacke nach Panikattacke – und danach bekam ich die die Anspannung über Stunden nicht runter. Ich war wirklich froh, dass ich da mit meinem vertrauten Betreuer unterwegs war.

Zuhause dann erstmal was gegessen und dann die blöde Mütze fertig gewurschtelt. Viel gewurschtelt weil beim Maschenstich 112 uaf 90 Maschen trafen (warum auch immer).

Da ich meine Pappenheimer kenne, hab ich sicherheitshalber dann doch nochmal die Noten ausgedruckt. Zwar sollten die sich melden, die es nicht selbst ausgedruckt bekommen, aber ich wage zu bezweifeln, dass dann alle Noten mithaben.

Gott sei Dank sind wir heute wohl nur zu dritt. Auch wenn das für mich als Angsttraining zählt, ist da heute sicher kein guter Tag dafür.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.