Sch….Tag

Heute war ein Tag zum Streichen.

Die Nacht war schon der Horror, ich bekam eine alte Situation nicht aus dem Kopf, rutsche da ständig rein, so dass ich um kurz vor eins die Nacht für beendet erklärte. Entsprechend gerädert war ich.

Tagsüber war es dann zumindest was die Situation an geht deutlich besser, aber es war alles zu laut, zu hell und grell usw. Reizüberflutung pur.

Kleinigkeiten brachten mich an und über die Grenze, ich fror und war einfach nur unendlich müde.

Hatte dann auch versucht mich hinzulegen, was aber nicht wirklich klappte –  geschlossene Augen zeigten dann wieder den alten Film.

Es war klar, dass ich keinen Wohnungstermin mit dem Betreuer hinkriege, dazu kam, dass mir einfach auch die Decke auf den Kopf fiel und so sind wir einfach los gefahren, haben einen Spaziergang gemacht und Pokemon Go gespielt.  Es war definitiv die richtige Entscheidung, auch wenn es von der Zeit her blöd ist, weil wir morgen ja den letzten Termin haben vor seinem Urlaub und da eigentlich zum Baumarkt wollten – Postkastenschlüssel nachmachen und Sitzpuffer für den Toilettendeckel besorgen.

Das muss ich dann wohl verschieben, wir müssen morgen nochmal Wohnung machen – auch wenn es nicht viel ist – ist es gut wenn wir hier klar Schiff haben, da nächste Woche ja wiedermal alles anders ist.

Wie auch immer – für heute war es richtig, dass wir einfach raus sind. Ich hoffe jetzt auf eine bessere Nacht und morgen ist dann ein neuer Tag.

Den heutigen klopp ich einfach in die Tonne.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.