typischer Sonntag

Relativ lange geschlafen, gemütlich gefrühstückt, wie üblich Cesar Milan geschaut, den Loop fertig gestrickt (es fehlt nur noch das zusammennähen im Maschenstich, aber dafür brauch Ruhe und genug Zeit, da ich das nicht unterbrechen mag – ich komm dann nur noch sehr schwer wieder rein – und es dauert halt einfach lange).

Der Hubbel von gestern war nach Druck über Nacht endlich zu – bis ich dann aus der Dusche kam – trotz wasserfestem Pflaster und Frischhaltefolie übern Finger. Allerdings bei weitem nicht so wie gestern, so dass ich hoffe, dass ein Pflaster reicht.

Ein Anruf vom Junior von MissMutig brachte Freude – er kommt heute nämlich mit – und ja ich hab ihn vermisst die letzten Tage.

Ich hatte ihm ja versprochen, dass ich ihm jeden Tag ein Pokemon fange und einen Stop drehe – was ja – weil ich sowohl gestern als auch heuter unterwegs bin – die Möglichkeit bietet, tatsächlich mal 7 Tage hintereinander einen Pokestop zu drehen und die Belohnung dafür einzusammeln. Die Stops fehlen noch, aber wir sind ja auch erst nachher unterwegs.

Ohne erreichbaren Pokestop vor Ort ist das natürlich dann immer was besonderes.

Gleich mach ich noch die Testberichte für diese Woche und in einer guten Stunde werde ich dann ja schon abgeholt.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.