Klinik Nachlese

Termin beim Ersatzthera: der Arztbericht aus der Klinik ist gekommen, der etwas enttäuschend ist, weil fast nur aus fertigen Textbausteinen bestehend. Ein paar Sachen stimmen so auch nicht (z.Bsp steht drin ich verweigerte die Blutentnahme, dabei haben die viermal probiert und einfach nichts getroffen und die Ärztin entschied dann, dass es nicht nötig sei), oder dass die Päckchen die kamen, Geschenke von Bloglesern gewesen wären und ich ein Löschen des Blogs verweigert hätte, was ja – wie die Päckchen zeigen – Krankheitsgewinn wäre. Dass die Päckchen meine Testprodukte waren, war zwar mehrfach dort Thema (ebenso dass man ja auch sehen kann, wann z.Bsp von der Amazon Wunschliste was geschickt wurde und dass in der Klinikzeit da eben auch nichts war, war Thema), aber das passte wohl nicht für sie.

Aber da sie sich damals ja am Blog auch aufgehängt hatten und sich besonders über diesen Amazon Wunschzettel aufgeregt hatten, war das jetzt nicht wirklich überraschend.

Großteils Textbausteine.

Es gab ja zig Fragebögen, da wurde unter anderem für jede Missbrauchssituation einer ausgefüllt und diese sollten dort kurz beschrieben werden (also was passiert ist nicht nur dass etwas passiert ist). Diese Bescheibungen finden sich leider auch mehrfach im Bericht – und das finde ich jetzt nicht in Ordnung.

Details zu Missbrauchssituationen gehören schlicht nicht in einen Arztbrief, den man ja auch zum Beispiel für diverse Gutachten (Rente, Betreuung usw) braucht (zumal grade Klinikberichte fast immer angefordert werden!).

 

Nicht drin steht übrigens, dass es vorab Absprachen wegen keiner Gruppe gab. Nur dass ich Gruppen verweigerte und mich auch nicht dazu motivieren ließ. Achja – und dass ich immer an der Ergogruppe teilgenommen habe (interessant, dass ein nach 5 Min abbrechen trotzdem als teilgenommen gewertet wird).

Das mit den Details der Missbrauchssituationen ist das, was mich am meisten stört. Ich möchte gern selbst entscheiden wer weiß, was da genau passiert ist – das geht definitiv nicht jeden was an – und schon gar nicht Behörden oder Ärzte, die nicht meine Therapeuten sind und eben an diesen Situationen auch mit mir arbeiten.

Da muss ich schauen welche Möglichkeiten mir bleiben. Generell ist der Bericht für eine Traumaklinik wenig sensibel, viele Formulierungen sind etwas unglücklich gewählt (mit sehr großer Triggergefahr – auch wegen der Art der Formuierung und nicht des Inhalts).

Das kann jetzt natürlich auch bei mir eher die Ausnahme sein – das weiß ich nicht. Wir hatten ja nicht grade einen Draht zueinander und Missverständniss bzw sehr unterschiedliche Auffassungen waren ja ständig Thema.

Alles in allem ist der Bericht enttäuschend, einige Fehler (also schlicht falsch), manches sehr „angepasst“, damit es zu ihrem Bild passt, wenig idividuell (wenn man mal von den Details von Missbrauchssituationen absieht!) und nicht wirklich aussagekräftig (wobei das letzte jetzt hauptsächlich die Aussage des Ersatztheras ist, der war ziemlich sauer auf die Leute in der Klinik ob diese Art des Berichtes).

Was es für mich bedeutet, weiß ich noch nicht. In der Thera ist es sowieso Thema. Im Kopf krieg ich es gut sortiert, kann auch sagen, was ich da mitgenommen hab, was was gebracht hat (und da gibt es einiges) und was eben nicht.

Dass es anders lief als gehofft oder erwartet, ist auch klar.

Auf Gefühlsebene gibt es da noch einiges aufzuräumen – vor allem weil manches was dort passierte halt einfach triggerte und sich dann auch mit Altem mischte und das „reaktivierte“ (und nein ich rede NICHT von Retraumatisierung!).

Es gibt halt Sachen die triggern und da mischt sich dann Aktuelles mit Altem/Vertrautem und da hilft leider auch ein sich dessen bewusst sein nicht wirklich weiter. Es ist einfach Öl auf den Mühlen der Täterintrojekte und Widersacher, die dadurch wieder gestärkt werden. Entsprechend braucht es wieder sehr viel mehr Einsatz und Energie denen was entgegen zu setzen, sie wieder weniger machtvoll zu kriegen.

Das ist Arbeit. Aber wir sind dran. Sowas braucht einfach Zeit.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Klinik Nachlese

  1. SuMu sagt:

    so viele Unstimmigkeiten/Unwahrheiten würden mich auch wahnsinnig machen …

  2. Jenny sagt:

    Ich weiß gar nicht in welcher Klinik du warst, erahne es allerdings. Meiner Erfahrung nach, und das ist jetzt eine persönliche Meinung (!!!), neigen Kliniken im Traumabereic h dazu, die Weisheit mit den Löffeln zu fressen und sich leider nicht mehr auf den Einzelnen zu konzentrieren, sondern ausschließlich auf das Konzept. Das finde ich beängstigend und leidvoll, für alle die, die das erleben müssen.
    Viel Kraft.
    Jenny

  3. Liebe Ilana,

    neben allem anderen regt es mich vor allem mit auf, dass die Klinik Details der Missbrauchssituationen in den Arztbericht schrieben.
    Ich wüsste zu gerne wie das rechtlich ausschaut, … ob die das überhaupt dürfen.
    Wäre gut wenn man die Klinik zwingen könnte, einen neuen Bericht zu schreiben.
    Da ist man krank und muss sich zusätzlich noch über so etwas aufregen, was nicht gerade förderlich ist für die Gesundheit. Schlimm.

    Gute Nacht, schlaf gut.

    Liebe Grüße
    vom Webschmetterling

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.