WMDEDGT 08/17

Frau Brüllen fragt wie jeden Monat: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?r

5 Uhr: erstes Aufwachen und überlegen ob ich schon aufstehen will/soll

5:30 Uhr: Aufstehen, Bonsai-Tiger versorgen, Bad, meine Sachen packen, Essen einpacken,  die anderen USB-Sticks suchen (brauchte einen mit weniger Speicherplatz, damit er auch erkannt wird), dann losgefahren

6:30 Uhr: Angekommen, den einen verabschiedet, Frühstück gemacht , den anderen geweckt, gemeinsam gefrühstückt, uns unterhalten.

7:30 Uhr: wieder allein, Frühstücksgeschirr in die Spülmaschine, Computer angeschmissen, nachgelesen und geschaut welcher USB-Stick geht.

8:10 Uhr: wieder fertig machen und mich auf den Weg zur Therapie machen.

9:00 Uhr:  Therapie – geplant war an den inneren Orten (sicherer Ort usw) zu arbeiten

11:00 Uhr: Therapie lief anders als geplant, aber gut. Ein paar Sachen wurden klarer, was wir jetzt damit machen und wie wir damit umgehen, müssen wir sehen.

Danach noch etwas rumgelaufen.

12::00 Uhr: Ein blöder Schritt und die schon länger existierende Achillessehenentzündung machte plötzlich heftige Probleme. Als erstmal zurück in die Wohnung.

13:00 Uhr: in der Wohnung erstmal was gegessen und das hier angefangen.

15:15 Uhr: bisschen gestrickt, kleine Runde, Mail an den Thera (nach jedem Termin gibt es eine mail mit einer Art Zusammenfassung und all der Dinge, die ich im Termin nicht gesagt bekam oder so), Therapiebericht geschrieben, die eine oder andere mail beantwortet, mich um ein paar Sachen gekümmert.

Gleich kommt J. und etwa eine halbe Stunde später werden wir eingesammelt und werden auf den Weg zu mir nach Hause noch Getränke einsammeln.

16:45 Uhr: wieder daheim. Getränke im Angebot waren fast alle – so dass ich nur einzelne bekam, was schade ist, aber ist nun mal nicht zu ändern. Immerhin sind diese dann schnell weggeräumt.

Dummerweise hab ich auch im Laden den Fleischkäse liegen gelassen, also gibt es die Brötchen mit anderem Belag – mal schauen was ich im Kühlschrank finde.

Dann natürlich ausgiebiges Bonsai-Tiger beschäftigen und bekuscheln.

Im Briefkasten war die Geburtstagskarte für meinen Bruder – hab ich in der Poststelle abgegeben, weil ich das Porto nicht wusste. Da wurde dann wohl das falsche ausgewählt, also kam sie heute wegen unzureichendem Porto wieder zurück. Dafür steht jetzt drauf, was drauf müsste – und so kann ich sie morgen nochmal losschicken. Sein Geburtstag ist heute. Abgegeben hatte ich sie letzte Woche.

17:30 Uhr: statt Fleischkässemmel gibt es jetzt Wurstsemmel und Möhren mit Frischkäsedip.

Heute seit langem wieder mal Probleme mit den Handgelenken – bedeutet: Ruhe in den nächsten Tagen, damit die sich wieder erholen können. Nicht dass es sonst doch auf die OP hinausläuft – wo sie doch jetzt so gut wie vom Tisch scheint.

18:00 Uhr: Im Prinzip alles erledigt.  Mal sehen ob ich es schaffe heute mal mehr als ein paar Seiten zu lesen.  Davor aber noch die eine oder andere Folge einer Serie schauen, dazu entweder stricken oder einfach nur mit Bonsai-Tigern in der Hängematte lümmeln.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.