heute so

Geplant war heute der Großeinkauf. Am ersten Samstag im Monat mach ich zusammen mit meinem Betreuer normalerweise einen Monatseinkauf – also so, dass ich über den Monat genug zu Essen und Trinken habe. Unter dem Monat kommt dann nur Frisches dazu – was in der Regel dann von den Pfandflaschen bezahlt wird.

Das ist ein System mit dem ich gut klar komme und das bei begrenzten Mitteln dennoch auch mal was Extra zulässt.

Dieser Einkauf ist durchstrukturiert: der Einkaufszettel ist auf den Cent genau berechnet – also Menge des Artikels, Artikel, Einzelpreis und Gesamtpreis. Klar – bei Obst und Gemüse kann ich nur schätzen, aber in der Regel sind auch da die Preise klar und die Menge gleicht sich dann aus.

Die unterschiedlichen Läden sind jeweils extra notiert – und bei den meisten ist auch die Reihenfolge auf dem Einkaufszettel so wie die Artikel im Laden zu finden sind – wobei ich da seit ein paar Monaten sehr bewusst schaue, dass ich das bei allen anderen Einkäufen auch mal durcheinander bringe. Als Trainingsaufgabe – denn Einkaufen ist nach wie vor Angsttraining und schwierig.  Beim Großeinkauf ist diese Sortierung für mich wichtig.

Heute wäre er geplant gewesen. Wir wollten gegen halb acht starten. Schon in der Nacht war ich immer wieder wach – mit heftiger Übelkeit, manchmal Brechreiz. Beim Aufstehen dann kam Erbrechen hinzu  – oder genauer – solange ich mich nicht bewegte, ging es, nur jegliche Bewegun führte eben zu Erbrechen.

Erst dachte ich, es ist vielleicht Hunger. Wenn der Hunger deutlich ist, ist es oft so, dass da nur noch massive Übelkeit da ist. Da brauch ich dann für ne Banane auch 15 Minuten – und ich muss sie eher reinzwingen. Das geht dann auch nur sehr langsam, wenn es drin bleiben soll. Wenn es davon kommt, ist es danach aber besser.

Also schnappte ich mir ne Banane. Leider half die nicht weiter – eher im Gegenteil.

Die zweite Möglichkeit ist, dass es am Cortisolspiegel liegt – als also wenigstens die Wahrscheinlichkeit bestand, dass die Tabletten unten bleiben, hab ich eine deutliche und ausgemachte Zusatzdosis genommen.

Wenn eine Banane das Problem nicht löst, ist das sowieso fällig – egal ob es nun am Cortisolspiegel oder einem Infekt liegt.

In der Zwischenzeit tauchte der Betreuer auf – zum Absagen war es eh schon zu spät gewesen und wie gesagt – ich ging davon aus, dass es mit ner Banane erledigt ist.

War es leider nicht – also mussten wir den Termin absagen.

Wir hatten noch überlegt noch ne halbe Stunde zu warten und dann zu schauen, aber  ich war kräftemäßig mittlerweile so am Ende, dass es eh keinen Sinn gemacht hätte.

Übelkeit und Erbrechen sind für mich mit das Schlimmste – da ist mir jede noch so heftige Erkältung und selbst Schmerzen sehr viel lieber. Dazu kommt, dass da mein Kreislauf, der sich ja sowieso in sehr niedrigen Kreisen bewegt, ganz schnell in den Keller rauscht.

Es ist als würde damit jedes Fitzelchen Kraft aus mir herausgesaugt – über bleibt eine so tiefe und erschöpfte Müdigkeit, die so gut wie nichts mehr zulässt – außer hinlegen.

Dazu kommt, dass Brechreiz/Erbrechen Panik auslöst. Was dann nicht grade hilfreich ist.

Wie auch immer – der Betreuer war dann wieder weg, der Einkauf auf nächste Woche vertagt (bedeutet kompletten Einkaufszettel neu schreiben, weil der ja auch nach Angeboten erstellt wird) und ich verkrümelte mich mit Eimer ins Bett.

So langsam wurde es besser und ich hatte mich dann wieder hingelegt – und auch gute 2 Stunden tief und fest geschlafen.

Danach war wenigstens mein Kreislauf wieder soweit fit, dass Aufstehen kein Problem mehr war. Auch sonst war es deutlich besser, was die Vermutung nahe legt, dass es tatsächlich am Cortisolspiegel lag.

Der restliche Tag war entsprechend ruhiger, alles noch ein bisschen magenschonend, nur so zur Sicherheit,  aber es war dann alles ok.

Jetzt hoffe ich auf eine etwas ruhigere Nacht.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.