Endokrinologie und sonst so

Heute Termin in der Endokrinologie. Konnte auch die zwei Sachen ansprechen, die als Fragen für mich im Raum standen.

Zum einen wie die Werte zu beurteilen sind bezüglich PTBS (es kam ja jetzt mehrfach von Ärzten die Rückmeldung, dass der Cortisol-Wert da eigentlich höher liegt und daher für sie logisch wäre, dass trotz eben nur bisschen unter Normwert schon solche Auswirkungen) – so wirklich bekam ich da von der Ärztin keine Antwort, hab aber gesehen, dass sie es sich notiert hat – mal sehen ob da was im nächsten Arztbrief zu steht.

Außerdem ging es nochmal um die Dosierung – einfach um mich rück zu versichern, dass es so wie ich das mache, schon in Ordnung ist. Ich könnte wohl sogar noch etwas großzügiger sein und eher was zusätzlich nehmen, aber im Großen und Ganzen ist es schon ok so wie ich es mache.

Das zweite war das Metformin – da bekam ich sehr widersprüchliches von meinen Ärzten – von „mind 2000 mg“ damit es (für die Gewichtsabnahme) was bringt bis „bringt doch sowieso nichts und sollte abgesetzt werden“.

Auch das sprach ich an und sie erklärte es mir auch. Ab BMI von 40 ist es tatsächlich so, dass es nicht mehr so gut wirkt. Außerdem geht es nicht in erster Linie um Abnahme, sondern durch die Regulation des Insulinspiegels sollte es weniger (Heiß-)Hungergefühl machen- was sich in Kombination mit Bewegung und bewusstem Essen dann positiv auswirken kann.  Allerdings dosieren sie nie höher als 2000mg/d – das mit dem „mindestens“ wäre so also nicht richtig.

Nun nehm ich ja doch weniger, weil ich nie erhöhen wollte.  Bisher hat es sich  nicht aufs Gewicht ausgewirkt bei mir. Wir machen jetzt einen letzten Versuch mit leicht erhöhter Dosis und dann sehen wir weiter.

Außerdem rät sie dringend zu einem Kontroll-MRT wegen des Adenoms in der Hirnanhangdrüse. Das sollte nach einem Jahr gemacht werden – wenn keine Änderung, wäre auch nicht unbedingt dann weiter das jährlich nötig.

Die Blutentnahme klappte heute gut – nur zwei Versuche.

Dafür dauerte es heute noch länger als sonst, weil das Gebäude wegen Feueralarm evakuiert werden musste.

Da es ein Außengebäude der Uniklinik ist, in dem sich nur Psychiatrie und Endokrinologie befindet (und noch ein paar Büroräume für andere Stationen), waren alle gehfähig und so lief das recht entspannt ab.

Wenn ich es dann richtig mitbekommen hab, war wohl ein kleines Feuer bei Reparaturarbeiten ausgebrochen, dass aber auch gleich gelöscht werden konnte – so dass die Feuerwehr nur nochmal prüfen musste und dann die unsagbar lauten Feuermelder abschalten konnte (die ich interessanterweise beim Gespräch mit der Ärztin in ihrem  Zimmer gar nicht wahrgenommen hab, da ich aber auch ihr „herein“ nie höre – tippe ich auf echt gute Abschirmung).

Danach noch ein bisschen spazieren gelaufen. Dabei sind mir dann tatsächlich die Hörbücher ausgegangen, also zu Hause erstmal den Mp3-Player neu bestückt.

Wobei – wieder daheim erstmal was essen – es war ja mittlerweile Mittag und ich musste ja nüchtern zur Blutentnahme. Hörbücher suchen ging dann nebenher.

Nachmittags hab ich dann ein paar Wollknäuel neu gewickelt – sind Farbverläufe und damit das dann alles so passt, wickel ich neu und nummeriere sie auch gleich – damit der Farbverlauf erhalten bleibt. Entsprechend werden die Knäuel natürlich dann auch gewickelt – so dass dann immer das nächste auch passt.

Ist eine Aufgabe die ich nicht wirklich mag, war aber jetzt halt nötig um weiter machen zu können.

Dann kam eh schon der Betreuer – Wohnungstermin. Da er diesen Mittwoch nicht kann, wir stundentechnisch eh arg eng sind, hab ich gesagt, dass wir den Termin ausfallen lassen können (er wäre sonst stattdessen Donnerstag gekommen). Also haben wir erst Samstag wieder – und da dann Großeinkauf.

Danach suchte ich verzweifelt meine Häkelnadeln. Ich bin ja nicht super ordentlich, aber Strick- und Häkelnadeln gibt es nur an zwei Stellen: eine für die, die ich selten nehme und eine für die, die ich immer nehme.

Doch bei beiden – nichts. Ich hab alle nur erdenklichen Orte danach abgesucht – nichts. Ich weiß noch, dass ich sie in der Klinik einer Mitpatientin geliehen habe und sie sie mir am Abreisetag wieder gab – ich hab sie irgendwo mit reingesteckt. Offensichtlich hab ich sie seitdem nicht mehr gebraucht – sonst wären sie an ihrem Platz.

Also aus nem Esstäbchen eine provisorische Häkelnadel geschnitzt – brauchte sie ja nur für einen Häkelanschlag.

Wenn ich das nächste Mal in der Stadt bin, schau ich mal ob ich eine im Ein-Euro-Laden kriege – denn sobald ich sie neu kaufe, tauchen die alten ganz sicher wieder auf.

Leider kam dann auch eine Mail, dass mein Thera krank ist und daher morgen kein Termin möglich. Auf der einen Seite ist es so, dass das aktuell keine Krise auslöst – ich komm im Alltag ja gut zurecht und es ist nichts was grad „brennt“. Auf der anderen Seite geht es mir schon seit Tagen so, dass ich überlege wie ich denn den 3. Oktober (Dienstag) überbrücken soll. Ist grad irgendwie paradox.

Da ich morgen nach der Thera noch bei einer Arztpraxis vorbei wollte/sollte, muss ich sehen ob ich das extra mache oder anders organisiert kriege.

Jetzt geht es nur noch ins Bett.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.