voller Tag

Morgens Termin bei meinem Arzt – musste länger warten, ansonsten war alles wie geplant. Da ich danach etwas warten musste, bis ich gefahren werden konnte, schaute ich kurz bei Penny rein und fand eine Pepsi-Cola-Ingwer – das musste ich natürlich probieren. Schmeckt  gar nicht übel.

Mittags dann Physio – Schwerpunkt Hüfte, Rücken, Schultern und Arme – da ja alles, bei dem auch Zehen benötigt werden – grad nicht geht.

Da ist mittlerweile auch der gebrochene blitzblau und dick – und zwar komplet rundum. Trotzdem – gehen geht ganz gut und solange ich nicht auf den Zehenspitzen stehen muss, passt das schon.

Dann Betreuungs-Termin. Geplant war die Medikamente mal zu sortieren (und auszumisten!), einen Überblick kriegen was genug da ist und was fehlt und auch die aktuellen von Bedarfsmedikation trennen. Medis stellen ging dann nur für eine Woche, weil ich es nicht geschafft hab die Rezepte in der Apotheke einzulösen – bzw die restlichen Medis wären erst heute ab 16 Uhr da gewesen und da kam ich nicht mehr hin. Passt aber so jetzt auch.

Außerdem ging es um den Balkon. Da warteten viele Pflänzchen aufs ein- und umgetopft werden, zwei 40 cm Töpfe aufs entwurzelt werden und jetzt muss dann im Herbst nur noch die Balkonkästen und das was da sonst noch so in Eimern und Töpfen wuchert (die „Schmetterlingswiese“ und Melisse vom letzten Jahr hat dieses Jahr die Chance ergriffen, dass ich nichts angepflanzt hab und alles erobert).

Die sollen aber nächstes Jahr eh neu gemacht werden, von daher lass ich das jetzt noch blühen und wuchern und dann werden die Topfinhalte einfach weggekippt.

Heute war es für mich sehr anstrengend. Insofern bin ich froh, dass ich morgen tagsüber frei hab. Abends treffe ich mich mit A., wir wollen für das Mini-NF übernächste Woche die Lieder absprechen.

Jetzt noch irgenwas zu essen (mal sehen was der Kühlschrank so hergibt) und dann ab ins Bett. Lange lesen wird da heute wohl nicht drin sein.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.