uff

Der Vormittag war ganz gut.

Physio auch – ich hab ja seit ner Weile Probleme mit Ellenbogen/Hangelenk/kribbelndem kleinen Finger, also widmeten wir uns heute neben Trampolin eben diesen Dingen.

Danach holte mich die Betreuungs-Vertretung ab, wir fuhren zu mir die Klamotten einsammeln und dann in den Waschsalon. Irgendwie ist es mit der Vertretung komisch, was aber auch an der mangelnden Kommunikation meinerseits liegen kann. Aber ihn zu bitten mit anzupacken fällt mir ja generell schwer und wenn ich das Gefühl hab, dass der andere das auch nicht wirklich will – geht es gar nicht.

Der Waschsalon war sehr anstrengend – es waren 6 Maschinen mit anschließend alles im Trockner trocknen – wobei der Großraumtrockner irgendwie auch nicht wirklich trocknete, so dass ich dann doch nochmal auf 2 normale gewechselt hab.

Aber es dauerte lang, es war heiß und ich völlig überfordert.

Trotzdem: es ist geschafft! Auch wenn die Wäsche grade in der Garage zwischengelagert ist, weil ich es einfach nicht geschafft hab sie hoch zu tragen.

Im Moment ist die Wohnung ganz großes Chaos. Ich bekam es ja letzte Woche Mittwoch schon allein nicht mehr hin, da klappte dann der Wohnungstermin nicht und dank Hitze ist es jetzt aktuell in einem Zustand, wie schon seit Jahren nicht mehr.

Freitag dann ist der nächste Wohnungstermin und ich bin echt froh drum.

Es ist frustrierend zu merken, wie schnell es wieder in so einem Chaos endet. Ja es ist grad viel inneres Chaos und viele Flashbacks, es ist anstrengend über den Tag zu kommen – weil das Ablenken usw eben auch viel Kraft schluckt. All das kann ich sehen, aber es ist dennoch frustrierend zu merken, dass ich es alleine eben nicht hinkriege. Dass sich da so viel Druck aufbaut, der irgendwie alles blockiert.

Wie auch immer – Freitag dann Wohnung – und da da jemand anderer kommt und ich auch weiß, dass ich mit dem auch arbeiten kann, gehe ich auch von aus, dass wir das schaffen werden.

Samstag dann Großeinkauf mit „meinem“ Betreuer wieder. Und ab nächster Woche dann wieder mehr „Normalität“.

Eventuell weiß ich da dann auch schon wie es mit der Buchbinderei weitergeht – ich hab Freitag da einen Termin beim Ersatzthera.

Morgen seh ich den Sohn von MissMutig und auch kurz  MissMutig – da freu ich mich drauf, da ich mit dem Sohn einige Stunden verbringen werde.

Heute jedenfalls nichts mehr – nur Ruhe und viel Trinken. Das Waschen hat mich weit über meine Grenzen katapultiert – leider auch körperlich.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.