für G.

Mein Herz weiß längst, wo es dich suchen soll.
Es weiß geborgen dich, im lichten Land.
Mein Aug nur, unbelehrbar, sehnsuchtsvoll,
Sieht immer noch dein irdisches Gewand,
Geliebtes Bild im leer gewordenen Raum.

Doch Nächte kommen, wo du nah mir bist,
Und manchmal hebst du mich zu dir im Traum
Und sagst mir, dass mein Schmerz der
Schleier ist, der dich verhüllt.

Und ich gelobe dir,
Was mir am andern Tag so schwer erscheint:
In Glanz und Glück zu gehen,
Du dort, ich hier.
In Gottes Großem Licht sind wir vereint.

Hella Zahrada

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Erinnerungen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf für G.

  1. Ingrid, die Bastelmaus sagt:

    Ein schönes Gedicht, passt sehr gut zu Dir und für G.
    Liebe Grüße und eine gute Nacht mit möglichst schönen Träumen
    INGRID

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.