weit weg

Ich bin schon den ganzen Tag weit weg von mir. Es geht mir nicht schlecht dabei – es ist eher – gar nicht.

Aber es war auch klar, dass ich mit dem Betreuer raus will. Eigentlich einkaufen, aber mir fiel dann beim Gehen ein, dass das Angebot erst ab Donnerstag gilt. Zwar wäre es auch bei Real im Angebot – aber für den Laden war ich nicht fit genug.

Also sind wir losgefahren – ließen uns von Pokemon-Go führen, liefen im Regen durch den Wald und später noch durch den Park. Es hat gut getan.

Bis die Todesanzeige kam. Die löst so viel aus – dabei geht es da nicht nur um den Tod oder Verlust. Es geht auch um Familie und wie verquer da bei uns alles ist.

Ich bin meinem Bruder sehr dankbar, dass er mich auf dem Laufenden hält. Es bedeutet mir unglaublich viel. Für ihn ist das normal – aber ich weiß, dass es für die anderen nicht so ist.

Es ist real.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.