Thera heute

Sehr intensiv, sehr aufwühlend.

Mich selbst blockierend. Immer noch in altem Mist gefangen.

Hilfe annehmen. Oder eher das nicht annehmen können. Feststecken im Koflikt – Hilfe zu brauchen und dem Gefühl, dass es mir nicht zusteht, ich es alleine schaffen müsste.

Im Kopf sind die Dinge klar, auf  Gefühlsebene jedoch leider nur Kuddelmuddel.

So viele Gefühle, so viele Tränen, so viel Druck in mir, so viel das raus will, aber nicht kann. Weil zusätzlich zu den Automatismen und Co eben auch grad viele Täterintrojekte kommen – und die Probleme Hilfe anzunehmen.

Wir arbeiten dran.

Gestern kurzfristig einen Termin beim Ersatzthera für Freitag bekommen. Inkl. ein paar Fragen, die er für ein Gutachten braucht. Was mich grad wieder völlig verunsichert. Hab mich nicht getraut zu fragen für was. Freitag dann.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.