Klinik Tag 54

Nachdem die Nacht sehr unruhig war, hab ich mich nach dem Frühstück nochmal hingelegt und auch nochmal bis halb elf geschlafen.

Davor wollte ich eigentlich noch packen oder zumindest das gestern produzierte Chaos etwas aufräumen, aber ich war damit total überfordert. So war das Schlafen dann auch ein wenig Flucht.

Nach dem Mittagessen hab ich mich noch länger mit einer Mitpatientin unterhalten und bin dann aufs Zimmer und hab gepackt. Im Prinzip ist jetzt fast alles gepackt, so dass ich morgen dann nach dem Frühstück noch in Ruhe Duschen kann, die aktuellen Sachen einpacken und um neun mit allem fertig sein werde. Bis dahin soll ich ja fertig sein und da für mich unten im Eingangsbereich warten immer noch problematisch ist, werde ich die Zeit auf dem Zimmer auch noch nutzen.

Das was jetzt noch hauptsächlich rumfliegt sind kleine Kartons und Dinge, die entsorgt werden sollen. Papier/Pappe müssen wir ja selbst rüber bringen, der Rest ist grad schwierig, weil der Mülleimer schlicht voll ist. Werde da gleich einen der größeren von den kleinen Kartons zu einem zusätzlichen Mülleimer umfunktionieren.

Bisher unschlüssig bin ich, was ich mit den einzelnen Getränkeflaschen machen soll – in einem Karton werden die zu schwer, aufgeteilt ist irgenwie auch doof. Im Moment tendier ich dazu sie in den Rucksack zu packen. Mal sehen.

Nach dem Abendessen wollte ich noch mit den vier Mitpatientinnen, mit denen ich mehr zu tun hatte mich einfach zusammensetzen – ob wir dann runter an die Elbe gehen oder wo anders hin – weiß ich nicht. Im Moment bin ich eh ausschließlich im Funktionieren und mir ist es schon wichtig, zumal ich die vier wirklich auch gerne mag. Irgendwo was Trinken krieg ich nicht hin, aber eine Runde spazierengehen und sich dann vielleicht auch ins Gras setzen oder so – sollte gehen.

Lange wird es eh nicht werden – dazu bin ich abends einfach zu sehr hinüber. Aber tagsüber haben wir schlicht keine Zeit gefunden, in der alle gekonnt hätten.

So – jetzt noch Musik anmachen, den Rest hier machen und dann nochmal etwas Ruhe tanken vor Abendessen und los gehen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.