Klinik Tag 48


An Terminen hatte ich heute ein kurzes Gespräch mit der Sozialarbeiterin, Physio und Kunsttherapie-Einzel.

Bei der Sozialarbeiterin ging es nur darum, ob die Fahrkarten fürs Angsttraining irgendwo eingereicht und übernommen werden können – da ich sonst halt nur 1 bis max 2x die Woche das machen kann. Wird nicht übernommen (damit hatte ich auch gerechnet) und bleibt daher halt dabei.

Das hatten wir aber auch schnell abgehandelt, von daher ist es ok.

In der Physio hatte ich ja heute ein spezielles Anliegen: ich wollte mit der Physiotherapeutin unten zu den Fahrrädern gehen und schauen ob sie den einen oder anderen Tip hat bzw ob wir dann die Physio nutzen können um das mit dem Fahrrad fahren auch irgendwann hinzukriegen.

Da da eine Praktikantin mit bei war, hab ich es gleich mit Angsttraining gekoppelt. Wir haben tatsächlich das ein oder andere gefunden, das meiste ist halt jetzt dann Arbeit – Knie muss deutlich stabilisierter werden und auch sonst muss ich schauen, wie ich das am besten angehe – denn Fahrversuche sollte nur mit sehr viel Platz, ohne Verkehr usw stattfinden. Meine Kurven sind noch sehr arg – weit. Und das Auf- und Absteigen schwierig – was vor allem beim Anfahren und ganz schlimm beim Stehenbleiben eben Probleme macht. Daher ebne auch weit weg von Verkehr und allen Möglichkeiten, bei denen ich schnell stehen bleiben müsste.

Ich suche da noch einen Platz – der natürlich auch noch möglichst wenig Leute und in erreichbarer Nähe sein sollte. Mal sehen. Aber immerhin ist es nicht ganz ausgeschlossen – und das freut mich.

Das Kunst-Einzel hatte ich dann glatt vergessen. Gott sei Dank erinnerte mich mein Handy rechtzeitig daran. Als ich dann da war, erfuhr ich, dass ich heute gar keinen Termin hatte – er wohl falsch im Plan stand. Ich hatte mich schon gewundert, warum ich diese Woche zwei hätte, dachte noch daran, dass der eine als Ersatz für den ausgefallenen letzte Woche wäre. Dafür hab ich mich dann getraut zu fragen, ob sie weiß, wo man sich hier in Dresden mal für ein paar Tage eine Gitarre leihen könnte – und sie bot mir an, ihre zu nehmen. Sie hat eine im Raum stehen und nutzt die auch, da sie Singen anbietet.

Ich werde also am Donnerstag eine Gitarre mitnehmen können und vielleicht sogar bis übers Wochenende nutzen dürfen. Ganz ehrlich – ich freu mich riesig. Auch wenn ich vermutlich nach wie vor nicht sehr lange spielen kann, fehlt es mir. Zusammen mit dem Singen, das ich ja aktuell auch nicht mache (könnte ja jemand hören), aber vielleicht am Wochenende, wenn weniger da ist – mal sehen. Auf jedne Fall freu ich mich drüber.

Zwischendrin stellte ich fest, dass ich heute keine Eiswürfel bekomme – weil der Kühlschrank in der Teeküche defekt war. Also das gemeldet und gehofft, dass das möglichst schnell behoben wird – denn ohne Eiswürfel schaffe ich meine Trinkmenge niemals.

Gegen 15 Uhr lief das Teil aber wieder (oder früher, da merkte ich es halt) und ich packte gleich meine Eiswürfelbehälter wieder rein. Die ebenfalls drin gelagerten Eis wurden entsorgt – und ich hoffe, die Leute informiert. Sonst gibts nämlich wieder Zank und Ärger (manchmal ist der Futterneid hier echt heftig – auch beim Essen – da wird der Speisesaal regelrecht gestürmt, als würde man sonst hier verhungern. Dabei füllen die wirklich auch ständig nach – man verpasst also gar nichts – aber irgendwie ist das hier manchmal sehr heftig. Daher geh ich meist ein paar Minuten später erst hin – da ist die erste Schlange durch und mehr Ruhe da).

Ich hab zur Zeit wieder mehr Magenprobleme – nicht schlimm, aber auffallend. Schiebe ich jetzt mal auf den Stress. Im Moment überlege ich, ob ich nochmal zur Ärztin gehe wegen Physio – denn durch das Fahrrad fahren wäre es jetzt tatsächlich sinnvoller mit 2 Terminen die Woche weiter zu machen, nicht mit einem. Bin mir nur unsicher, ob sie dem zustimmt. Allerdings gäbe es jetzt da noch eine Chance, nächste Woche ist meine Ärztin wieder da, da kriege ich das definitiv gar nicht.

Andererseits könnte ich auch im freien Sport da mal jemand ansprechen und gezielt nach Übungen für Stabilisierung der Knie fragen. Den freien Sport hab ich die letzten 2 Wochen vernachlässigt – erst wegen der Muskelzerrung (und ich bin mir sicher, dass es nur eine Zerrung war, weil es nämlich weitestgehend gut ist und nur noch bei großer Belastung spürbar), dann wegen irgenwie zu viel Chaos und Unklarheit wegen Verlängerung und letzte Woche schlicht wegen eh schon zu viel Angsttraining und nicht  Aufraffen können. Die zwei mal, die ich dort war, waren dann doch zu viele Leute da für mich.

Immerhin sind aktuell die Flashbacks und Co wieder weniger geworden und die Nächte etwas ruhiger. Wobei ich hier wirklich unglaublich viel schlafe.

Abends bin ich einfach nur halb tot und schlafe wirklich schnell ein (und ich versuche mit Müh und Not bis neun wach zu bleiben, manchmal bin ich aber froh, wenn ich es bis halb neun schaffe – maximal einmal die Woche ist es später) – zwischen eins und 5 ist es dann ein immer wieder kurz wach oder so – aber auch im Rahmen und dann könnte ich meist wieder tief schlafen. Um halb sieben klingelt der Wecker.

Dazu kommt dass ich tagsüber mich häufiger hinlege – morgens oft nach dem Frühstück  och ein Stündchen – oder wenn kein Termin ist auch mal zwei – , manchmal mittags (dann eher gleich für 2-3 Stunden) – ohne dass es sich auf den Nachtschlaf auswirkt (und das ist neu – sonst schlafe ich nachts ja nicht, wenn ich mich tagsüber hinlege).

Mit mehr Hydrocortison könnte ich das abfangen, das hab ich ausprobiert und das macht wirklich einiges aus. Aber ich möcht das nicht dauerhaft erhöhen und solange ich die Möglichkeit habe mich eben auch einfach hinzulegen, wähle ich lieber diese Variante.

Dafür komme ich so gut wie nie zum lesen oder stricken. Ersteres ist abends dann zu viel – da fallen mir dann die Augen zu früh zu, letzeres ist irgendwie grad auch nicht wirklich was, was ich gut machen kann – abends auch zu anstrengend und tagsüber denke ich da oft nicht dran. Zwar setze ich mich manchmal damit in die Sonne, aber meist nur sehr kurz und oft dann doch ohne wirklich zu stricken.

Ist aber auch ok für mich – nur halt – ungewohnt.

Ich bin gespannt, was die Woche bringen wird.  Meine Therapeutin ist wieder da und ich weiß aktuell noch nicht womit wir weitermachen – oder wie. Wobei da grade wirklich eher Neugier und (positive) Spannung und weniger Angst bei ist.

Außerdem hab ich mich – ein kleinwenig – in Therapieknete verliebt, die ich heute zugeschickt bekommen habe.

Muss jetzt aufpassen, dass ich das nicht zu viel nutze (und damit die Hand überanstrenge) – finde ich aber sehr spannend grade – und lustig – und sehr angenehm in der Hand. Hätte nicht gedacht, dass das nicht nur als Handtraining gut ist, sondern für mich sogar ein möglicher Skill ist.

Von daher – vielen lieben Dank nochmal!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.