Klinik Tag 46

Heute ein sehr ruhiger Tag.

Vormittags war ich im Ergo-Raum – geplant war halt solange ich es aushalte. Anfangs bin ich da meist alleine, aber nach ner Weile kommen dann doch auch andere.

Doch heute war ich bis zum Mittagessen alleine. Da der Brennofen defekt ist, soll nichts mit Ton gemacht werden – vielleicht war das der Grund, denn viele arbeiten mit Ton. Ich hab auch nur Schmuckpapiere gemacht und die eine oder andere Mappe aufgemotzt.

Den Nachmittag hab ich dann mit Spaziergang und sonst viel Ruhe, Musik machen, Serien schauen und Nägel machen usw verbracht. Letzteres ungeplant, denn nach der Arbeit mit Acrylfarbe waren die hinüber – ich bekam die Farbe nicht ab.

Das Angsttraining war heute recht kurz – es ging mir nur darum ein paar Minuten im Konsum zu sein und mir eine Banane zu kaufen. Also insgesamt nur etwa 10 Minuten und es lief soweit ganz ok. Eigentlich sollte ja im Ergo-Raum noch was laufen, aber ohne Mitpatienten war das ja nicht möglich.

Ich hatte auch relativ wenig mit anderen Menschen zu tun heute und ich merke, dass mir das gut tut. Von daher werde ich da auch morgen keinen Druck machen. Da auch der Buchbinder-Leim alle ist, können wir eh nicht wie geplant morgen eine Mappe für eine Mitpatientin machen.

Von daher werde ich auch da nur ein paar Minuten entweder im Eingangsbereich (da gibt es ja Kaffee und Kuchen nachmittags) mit Mitpatienten verbringen oder eventuell auch mit jemanden eine größere Runde spazieren gehen. Aber ich werde das morgen spontan entscheiden.

Ich merke, dass sich da grad was tut bei mir – glaube da hat im Einzelgespräch gestern wirklich etwas Klick gemacht. Jetzt muss ich nur noch mit der Unsicherheit umgehen lernen.

Heute nur noch etwas fern sehen, lesen und später ins Bett. Denn platt bin ich dennoch.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.