Klinik Tag 42

Irgendwie ein durchwachsener Tag. Ich war schon sehr müde und groggy als ich morgens aufstand.

Deshalb hatte ich mich nach dem Frühstück nochmal hingelegt und auch 2 Stunden geschlafen.

Ich hatte geplant Angsttraining Einkauf heute zu machen – wobei es mir mehr darum ging etwa 15 Minuten im Laden zu verbringen und weniger was zu kaufen. Das fiel mir unglaublich schwer und nach 10 Minuten brach ich ab, weil ich merkte, dass ich immer weiter weg rutschte.

Richtig doof finde ich, dass ich es nicht schaffe beim Abschied einer Mitpatientin heute abend teil zu nehmen. Die gehen ins Brauhaus, sind an sich schon 5 Leute und das schaff ich aktuell schlicht nicht.

Selbst kurz im Eingangsbereich dazustellen war heute deutlich schwieriger und mit mehr Dissoziation verbunden – im Moment ist das mit vielen Leuten echt schwierig.

Nachmittags rief die Ärztin an, da aus dem Telefon kein Ton kam, aber die Pflege als Absender aufleuchtete, bin ich rüber. Sie wollte klären, warum immer noch keine Blutentnahme erfolgt/möglich ist. Tja – zwei Versuche gabs, ohne Erfolg, dafür mich blauen Händen. Sie will es jetzt morgen früh selbst probieren. Da ich nüchtern sein muss, kann ich ne halbe Stunde länger schlafen. Passt mir durchaus.

Im Zimmer werkelte ich sonst noch an einer Mappe rum – keine gute Idee. Der Platz fehlt und irgendwie sah es danach aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Den Großteil hab ich schon wieder verräumt, den Rest mach ich gleich nach dem Abendessen.

Termin hatte ich sonst nur Physio, wobei die heute ums Knie herum manuelle Therapie gemacht hat und ich wär ich so manches mal gern an die Gurgel gegangen – es tat einfach nur höllisch weh. Kenn ich ja von zu Hause, ist trotzdem immer erstmal sehr unschön. Hoffe vor allem, dass das Knie jetzt erstmal wieder weniger rumzickt.

Ich merke, dass mich der Alltag immer noch sehr schafft. Vor allem die Menschen – man hört immer jemanden quasseln oder die Nachbarin singen oder sonst was. So sind auch im Zimmer andere immer präsent. Außerhalb dann sowieso – inkl angesprochen werden und wenigstens grüßen wollen usw.

Heute war es phasenweise so, dass ich dann wirklich mit Kopfhörer Musik hörte oder so – nur um die Geräuschkulisse Mensch mal für nen Moment auszusperren.

Trotzdem war der Tag ok heute.

Morgen also nächster Blutentnahme-Versuch und dann das Einzel bei der Vertretung. Bin gespannt.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.