Klinik Tag 38

Fing mit EKG an, bei dem ich so massiv mit Körpererinnerungen zu kämpfen hatte, dss ich wirklich große Mühe hatte das vom hier und jetzt zu trennen bzw wieder ins hier und jetzt zu kommen.

Dummerweise blieben die Körpererinnerungen – die sind ja diese Woche sowieso sehr massiv und sehr regelmäßig da.

Das Einzel heute lief dann – gut.

Das Team hätte entschieden, dass ich 2 Wochen – bis 29. Juni – verlängern kann. Offensichtlich war die Entscheidung nicht einstimmig.

Dafür hieß es dann auch, dass ich am Dienstag nicht zur Visite muss, weil das mit der Oberärztin und mir so ja nicht wirklich Sinn mache.

Für mich ist das eine wirklich sehr große Erleichterung.

Dafür werde ich gezielt Straßenbahn fahren als Angsttraining nutzen – und ich werde versuchen, ob ich wieder mit dem Fahrrad fahren kann – bin ich jetzt 25 Jahre nicht mehr, weil es bis vor 3-4 Jahren auch so war, dass beim aprupten stehen bleiben die Kniescheibe raussprang bzw das Knie das generell sehr übel nahm.

Aber ich finde es gut, das hier im geschützen und kleinen Rahmen einfach auch testen zu können – zum einen wie gut geht es wirklich und zum anderen ist es dann durchaus auch Angsttraining, weil das mit den Knien ja die letzten Fahrradversuche  sehr ungut machte. Ist halt doof, wenn man einfach nur stehen bleiben will und dann das Knie dafür sorgt, dass man eben nicht stehen kann, weil es schlicht nicht mehr trägt.

Da sich ja auch beim laufen können viel getan hat, werde ich das jetzt in der nächsten Physio besprechen und dann einfach mal im kleinen Rahmen (und nicht im Straßenverkehr) testen.

Beides sind Dinge, die zu Hause schwierig oder nicht  möglich wären zu testen – von daher finde ich das gut. Das mit der Straßenbahn hatte ich ja auch schon mal angefangen und auch schon vor 2 Wochen hier mal vorgeschlagen.

Zumal mir beides auch wirklich viel bringen würde.

Außerdem werde ich auch gezielt einkaufen gehen als Angsttraining mit reinnehmen. Das klappte zwar im „Funktioniermodus“ – aber da soll es darum gehen, das eben auch ohne zu dissoziieren oder „abschalten“ und nur funktionieren zu machen. Es als Übungsfeld zu sehen – denn es geht ja grade darum nicht immer „zu funktionieren“.

Auch das ist für mich stimmig und vollkommen in Ordnung – und auch etwas, was ich schon angefangen hatte.

 

Inhaltlich müssen wir dann übernächste Woche schauen, denn nächste Woche ist sie in Urlaub. Da hab ich aber 2 Termine bei der Vertretung.

Für mich ist auch gut, dass die Verlängerung nur 2 Wochen erstmal sind. Weil es auch für mich jetzt erstmal ein testen ist, was geht und was nicht bzw was bringt mir der Aufenthalt hier.

Es gibt mir und auch der Klinik die Zeit zu schauen, ob wir, jetzt nachdem endlich mal klar ist, dass es diese Absprache auch wirklich gibt, anders zusammenarbeiten können – ohne dem ständigen Streitthema Gruppe.

Von daher ist es für mich so jetzt auch wirklich ok – und auch sinnvoll – das weiter zu probieren/zu testen.

Ich merke aber auch, wie sehr das schlaucht. Diese Woche musste ich mich mehrfach mittags hinlegen – auch heute habe ich fast 3 Stunden geschlafen mittags – weil ich einfach nicht mehr konnte. Bisher waren die Nächte dennoch ok – was einfach zeigt, dass der Körper das aktuell auch braucht.

Dann ist das auch für mich ok. Aber es ist grad einfach sehr deutlich, wie viel Kraft das alles grade auffrisst. Kraft, die an anderer Stelle fehlt.

Entsprechend bin ich wieder mal ganz froh über die kommenden 3 freien Tage. Wobei frei ja nur ohne Termin ist. Geplant sind 2 Angsttraining. Morgen werde ich MIT 2 Mitpatienten zu Netto laufen – also Unternehmung in Kleingruppe und Einkauf. Sonntag werde ich mich wieder mit Mitpatienten im Ergoraum treffen – auch hier eben wegen Kleingruppe.

Straßenbahn startet nächste Woche erst – da will ich noch schauen, ob die Kosten übernommen werden könnten – sonst wird das nämlich schwierig. Fahrrad werde ich spontan entscheiden ob ich da die nächsten drei Tage einen Anfang mache oder erst ab Dienstag.

Es ist jetzt ok so für mich. Den Rest muss die Zeit zeigen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Klinik Tag 38

  1. Renée sagt:

    Ich bin froh, dass sich das so gefunden hat. Wie andere Kommentatoren bei früheren Beiträgen finde ich es auch, dass die Klinik dich wirklich schlecht behandelt hat. Ich erinnere mich noch an die Zeit letztes Jahr (?), wo es darum ging, ob die Klinik der Regelung „keine Gruppen“ zustimmt und wo das dann schließlich explizit verankert wurde. Deswegen fand ich es unverschämt, dass dann doch immer wieder darauf gedrungen wurde. Gut, dass sie es jetzt endlich in den Akten wiedergefunden haben… Ich drücke dir die Daumen, dass du nun in diesem Klinikaufenthalt noch viele gute Dinge für dich erarbeiten kannst.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.